Atelier auf Ludwigshall zeigt: Metall + Email 4

Emailbilder von Lutz-Martin Figulla (Foto: Susanne Hinsching)In der Ausstellung „Metall + Email 4“ wird Lutz-Martin Figulla gemeinsam mit Künstlerkollegen des Ateliers auf Ludwigshall neben Skulpturen und Objekten aus Eisen und Stahl seine vielfältigen Email-Arbeiten präsentieren, mit denen sich der Künstler seit dem Jahr 2000 beschäftigt.
Seine Emailarbeiten sind häufig abstrakt, manchmal aber auch gegenständlich. Dabei ergibt sich die Frage: wie bewusst diese gegenständlichen Motive entstanden sind? Der Künstler selbst sagt zu seiner Arbeitsweise, dass er „immer neue Strukturen schaffen will, in dem er die Emailfarbe bewusst verlaufen lässt“.

Durch diese Vorgehensweise entstehen faszinierende Arbeiten, die entweder schwarz-weiß Kontraste oder durch kräftige Farben geprägt sind. Sie bestechen durch den Fluss der Farbe, das ineinander Verlaufen, sich Überdecken oder kontrastreich Nebeneinanderstehen.
Nicht minder faszinierend sind Figullas geometrische Motive, die der konkreten Kunst entlehnt sind und durch die Anordnung der wenigen geraden Linien in Schwarz und Rot auf weißem Untergrund oder in der Kombination von schwarzen und weißen Flächen räumliche Perspektiven erzeugen.
Diese starke Vereinfachung und Reduzierung auf die geometrischen Grundformen erzeugt in der Anordnung und Zueinanderpositionierung eine starke Spannung.
Die Kombination von Rot und Schwarz verwendet Figullas in vielen seiner durch geometrische Formen gekennzeichneten Arbeiten.
Diese Werke zeigen stets einfache Formen, die z.B. durch Veränderung der Größe – so werden Quadrate zu Rechtecken gedehnt - eine Perspektive erhalten und damit, je länger man hinschaut, dreidimensional werden.

Lutz-Martin Figulla gestaltet jedoch nicht nur Kunstwerke für die Wand, sondern auch seine Alltagsgegenstände – wie Schalen und Teller – werden künstlerisch bearbeitet und entwickeln sich dadurch zu Raum- oder Wandobjekten.
Seine Teller zeigen auf besondere Weise das Farbspiel, das durch den Verlauf der Email entsteht.
Manchmal bearbeitet der Künstler nach dem Trocknen der Emailfarbe die Objekte noch nach, um die gewollte Oberfläche und Struktur zu erhalten, die er möchte. Durch das Abschleifen scheinen dann die Untergrundfarben wieder stärker durch und das Objekt wirkt dann sehr transparent. Ein Effekt, der der eigentlichen Schwere des Materials entgegensteht und dadurch den besonderen Reiz ausmacht.

Der Metallkünstler Lutz-Martin Figulla schafft auch Skulpturen aus Eisen, die die Herkunft dieses spröden Materials zwar erahnen lassen, in ihrem fertigen Zustand aber eine filigrane Form zeigen.

17. 5. bis 30.6.2013

Di – So 10 bis 17 Uhr
Eintritt: 5 €, ermäßigt: 3 €
Zeitraum:
17.05.2013 - 30.06.2013
Ort:
Kunsthaus Meyenburg
Veranstalter:
03631/881091



aktuelle Ausstellungen in Nordhäuser Museen
zum Ausstellungsarchiv