Francisco de Goya | Salvador Dalí | Los Caprichos

Salvador Dalí (Foto: Richard Mayer)Francisco de Goya - Salvador Dalí – Los Caprichos

Francisco de Goyas (1746 – 1828) „Los Caprichos“ zählen zu den berühmtesten grafischen Zyklen der europäischen Kunst und zeigen, dass Goya nicht nur ein begnadeter spanischer Hofmaler, sondern ein Wegbereiter der Moderne war. Goya schuf gegen Ende des 18. Jahrhunderts diese Folge von 80 einzigartigen Radierungen mit brisanten zeit- und gesellschaftskritischen Themen als satirisches Bild der damaligen Gesellschaft.
Für viele Künstler in Spanien ist die Beschäftigung mit Goyas Erbe auch heute noch eine interessante Herausforderung. Der außergewöhnliche Maler und Grafiker Salvador Dalí (1904 - 1989) erzielt in seinen kapriziösen Metamorphosen zu den „Caprichos“ eine ganz eigene Aussage. Dalí hat sich nicht zuletzt wegen ihrer anhaltenden Aktualität bewusst diese eigenwilligen Blätter zur „Nachbearbeitung“ ausgewählt. Der surrealistische Künstler integriert in die Werke seine typischen phantastischen Formen und bizarren Elemente – wie die fließenden Uhren – und belebt die ursprünglich durch einen starken Schwarz-Weiß-Kontrast wirkenden Blätter durch eine intensive Farbigkeit neu.
In den Arbeiten beider Künstler erkennt man die Auseinandersetzung mit dem Hintergründigen der Gesellschaft, mit den Mißständen und Bosheiten des menschlichen Zusammenlebens.
Die Inhalte der einzelnen Blätter waren schon bei Goya schwer durchschaubar. Dalí hat sie auf 79 Blättern verändert und die Titel fast noch unverständlicher gemacht. Nur Blatt Nr. 43 bleibt unverändert und trägt – wie bei Goya – den Titel „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“. Diese symbolhaften Zweideutigkeiten machen jedoch auch heute noch den Reiz dieser faszinierenden Grafiken aus.
Der Verleger Berggruen erkannte die künstlerische Bedeutung von Dalís Metamorphosen und brachte sie 1977 in einer kleinen Auflage heraus.

Die Ausstellung bietet durch die direkte Gegenüberstellung der Werke die einmalige Möglichkeit, das Anliegen der beiden großen spanischen Künstler auf engem Raum beieinander in einer Ausstellung zu betrachten und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu ergründen. Die Ausstellung präsentiert mit 160 Werken die kompletten Zyklen der Original-Radierungen von Francisco de Goya und Salvador Dalí. Die Leihgaben wurden aus der Sammlung Richard H. Mayer, Bamberg in Zusammenarbeit mit den Kunstgalerien Böttingerhaus in Bamberg zur Verfügung gestellt.
Das umfangreiche Ausstellungsprojekt im Kunsthaus Meyenburg wurde möglich durch die Unterstützung zahlreicher Kooperationspartner und Sponsoren, z.B. die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die Kreissparkasse Nordhausen, FEUER powertrain GmbH Nordhausen und die Rotkäppchen-Mumm-Sektkellereien GmbH sowie den Kunsthaus Meyenburg Förderverein e.V.



Zeitraum:
03.07.2015 - 04.10.2015
Ort:
Kunsthaus Meyenburg
Veranstalter:
03631-881091



aktuelle Ausstellungen in Nordhäuser Museen
zum Ausstellungsarchiv