„Wer, wieso, weshalb und wo“ – 140 Jahre Nordhäuser Museen

Foto: Im Museum, Ölgemälde von Carls Wels, 1899 (Stadt Nordhausen)  (Foto: Städtische Kunstsammlung)
Nordhausen (psv) Die Ausstellungstrilogie zum 140jährigen Nordhäuser Museumsjubiläum beschließt das stadthistorische Museum Flohburg am Dienstag, dem 11. Oktober, um 19 Uhr, mit der Ausstellungseröffnung „Wer, wieso, weshalb und wo- 140 Jahre Nordhäuser Museen“.

Das Kunsthaus Meyenburg zeigte „Schätze aus der städtischen Kunstsammlung“ das Museum Tabakspeicher beleuchtet noch bis zum 4. Dezember 2016 schwerpunktartig die Themen Archäologie, Handwerk, Gewerbe und Industrie.

Die Ausstellung in der Flohburg, die von Historiker Dr. Peter Kuhlbrodt erarbeitet wurde, handelt von der wechselvollen Geschichte, den Standorten und den führenden Persönlichkeiten unserer Museumslandschaft von damals bis heute. Ein Ausspruch des bedeutenden Nordhäuser Theologen und Historikers, Friedrich Christian Lesser (1692-1754), steht sinngemäß für die gesamte Exposition. Er sagte: „Ich habe immer die Meinung geheget, es sei unanständig in der Erkenntnis der Geschichte auswärtiger Dinge daheim, und einheimischen ein Fremdling zu sein." Gezeigt werden einmalige Exponate und Schriftstücke aus unserer Stadtgeschichte, dem Kunsthandwerk und Gemälde.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Januar in der Flohburg | Das Nordhausen Museum, Barfüßerstraße 6, zu sehen.

Geänderte Öffnungszeiten zum Jahresende:

Bis 23.12. regulär: 10 bis 17 Uhr
24. und 25.12. geschlossen
26.12. Sonderöffnungszeit: 14 bis 18 Uhr

31.12. geschlossen
1.1. Sonderöffnungszeit: 14 bis 18 Uhr


Foto: Im Museum, Ölgemälde von Carls Wels, 1899 (Stadt Nordhausen)
Zeitraum:
11.10.2016 - 12.02.2017
Ort:
Flohburg
Veranstalter:
03631/463808



aktuelle Ausstellungen in Nordhäuser Museen
zum Ausstellungsarchiv