Festveranstaltung am Tag der Deutschen Einheit: Ehrenamtlich Tätige wurden von Stadt Nordhausen ausgezeichnet

Donnerstag, 04.Oktober 2012, 09:42 Uhr
Nordhausen (psv) Im Rahmen der diesjährigen Festveranstaltung anlässlich des Tages der Deutschen Einheit im Theater ehrte die Stadt Nordhausen wieder in guter Tradition diejenigen, die sich hier in besonderer Weise für das Gemeinwohl engagieren. „An diesem Abend wollen wir Sie ins Rampenlicht holen. Wir wollen Ihnen ‚Danke‘ sagen aus ganzem Herzen und im Namen der Menschen dieser Stadt“, sagte Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh, bevor er die Ehrung gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Jendricke vornahm.

ausgezeichnet
Ausgezeichnet wurden: Ute Hennig vom LV Altstadt ’98 Nordhausen e.V., Bernd Knust vom Angelsportverein Nordhausen e.V., Christel Laude vom Konzertchor Nordhausen e.V., Musikpädagogin Daniela Heise, Edeltraud und Robert Wolff vom Bund der Vertriebenen e.V., Hanna Siegmund vom Kirchbauverein Bielen e.V., Rolf Prophet von der Seniorenvertretung Nordhausen, Martina Fricke vom Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Nordhausen e.V., Susanne Walther vom Chorensemble „Cantamus Nordhausen“ e.V. und der Kyffhäuser Ballett- und Tanzverein e. V.

Zuvor begrüßte der Oberbürgermeister jedoch Gäste aus Bingen: Zum einen seinen Amtskollegen Thomas Feser, zum anderen die jungen Musikschülerinnen und Musikschüler der dortigen Kreismusikschule, die gemeinsam mit den Nordhäuser Musikschülern und jungen Künstlern aus dem Kyffhäuserkreis für die kulturelle Bereicherung und Umrahmung des Festakts sorgten.

Ute Hennig erhielt ihre Auszeichnung für ihre jahrzehntelange Arbeit im Leichtathletik-Verein des LV Altstadt’98 Nordhausen e.V. als Aktive und Lizenztrainerin. Besonders in der Entwicklung des Nordhäuser Kinder- und Jugendsportes habe sie besondere Verdienste errungen. Ungezählte Mitteldeutsche Meistertitel sowie Titel auf Landesebene zeugen davon.

Bernd Knust ist seit 1973 Vorsitzender des Angelsportvereins Nordhausen und seit 1974 im Präsidium des Angelsportvereins Thüringen. In der Zeit des politischen Umbruchs war er Präsident des Sportfischerverbandes Thüringen und seit 1992 Vizepräsident des Verbandes Deutscher Sportfischer in Thüringen. Besonders in dieser Zeit habe er große Verdienste bei der Einstellung von Gruppen und Vereine auf die veränderten neuen Bedingungen erworben.
Derzeit betreut Bernd Knust 24 aktive Angelsportgruppen mit 1.000 Mitgliedern und organisiert jährlich mit großem Engagement ein eigenes Sommerjugendlager an den Helenenhofteichen.

Christel Laude ist seit 1977 im Vorstand des Konzertchores aktiv, seit 2008 ist sie Vorsitzende in ehrenamtlichem Engagement. Bislang organisierte sie zahlreiche Chorkonzerte in Nordhausen und der Region. Mit viel Engagement und Geschick realisiere sie mit weiteren Chormitgliedern erfolgreich das erst kürzlich stattgefundene Internationale Chorfestival mit Chören aus den Partnerstädten Ostrów-Wielkopolski und Charleville-Mézières. Seit 15 Jahren leitet Frau Laude den Chor sowie eine Instrumentalgruppe in den Werkstätten der Nordthüringer Lebenshilfe Nordhausen und seit 2001 leitet sie einen Bildungskurs „Viva la musica“ im Seniorenbegegnungszentrum.

Daniela Heise, seit 1989 als Musikpädagogin in der Kreismusikschule Nordhausen, erhielt die Auszeichnung für ihre ehrenamtlichen Aktivitäten in mehreren Gremien und Projekten neben ihrer beruflichen Tätigkeit. Sie war vier Jahre lang Vorsitzende der Landesmusikakademie Thüringen und ist Vizepräsidentin des Landesmusikrates Thüringen. Jährlich organisiert und realisiert sie die bekannten „Rudolstädter Herbstkurse für Zupfinstrumente “. Sie leitet das beste Gitarrenensemble Deutschlands, welches in diesem Jahr bereits zum dritten Mal den Bundesdeutschen Orchesterwettbewerb in Hildesheim gewonnen hat. Darüberhinaus organisierte sie ein Musikprojekt mit der Kreismusikschule Bingen, welches im Oktober in der Landesmusikakademie Sondershausen stattfand.

Edeltraud und Robert Wolff sind Vorstandsmitglieder der Landsmannschaft der Schlesier.
Sie setzen den Auftrag zur Erhaltung des schlesischen Kulturgutes und der Unterstützung der Vertriebenen und Flüchtlinge in Nordhausen mit großem ehrenamtlichen Engagement um und organisieren seit mehreren Jahren regelmäßige Zusammenkünfte der Mitglieder, in denen Gespräche, Vorträge und andere kulturelle Inhalte im Mittelpunkt stehen.

Hanna Siegmund ist seit 1996 Gründungsmitglied des Kirchbauvereins Bielen und seit zwölf Jahren Mitglied des Gemeindekirchenrates.2006 gründete sie in der Gemeinde die neue Frauengruppe „Feuer und Flamme“ mit Gesprächskreisen und kreativen Gestaltungsangeboten. Sie engagierte sich unter anderem bei den Renovierungsarbeiten an der Bielener Kirche, bei der Betreuung von Senioren, Besuchen von Jubilaren sowie Kranken aus ihrer Gemeinde oder im Konzertchor Nordhausen.

Rolf Prophet ist seit 1997 Mitglied im Gremium der Seniorenvertretung Nordhausen und dort für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Sein musikalisches Talent setzt er in der Seniorenband „Die fröhlichen Alten“ ein, die regelmäßig in Seniorenfreizeiteinrichtungen sowie Pflegeheimen auftritt. Darüberhinaus engagiert er sich innerhalb der Postgewerkschaft für Senioren bei der Bewältigung von Alltagsproblemen.

Martina Fricke ist seit Jahren ehrenamtlich in der Seniorenarbeit des „Betreuten Wohnens“ am Schwanenteich in Bleicherode – einer Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Nordhausen e.V.- tätig. Hier engagiere sie sich mit viel Einfühlungsvermögen um die persönlichen Belange der Bewohner. Außerdem organisiere sie kleine Fahrten, Feste und Veranstaltungen, wie Sommerfest, Sportfest, Weihnachtsfeier und bietet wöchentlich ein Seniorensportangebot an.

Susanne Walther ist seit 2006 Gründungsmitglied des Chorensembles Cantamus. Als Musikpädagogin obliegt ihr die künstlerische Leitung des Ensembles und hat dem Chor sein eigenes Profil unter dem Motto „Bunt wie die Welt“ mit einem großen Gesangsrepertoire gegeben. 2009 nahm Cantamus erfolgreich am Landeschorwettbewerb teil. Dank ihres großen Engagements erschien im September dieses Jahres die erste CD des Chorensembles.

Der Kyffhäuser Ballett- und Tanzverein e. V. erhielt die Auszeichnung auf Anregung des
Amtes für Kultur und Tourismus. Der Verein habe bei vielen festlichen Anlässen in Nordhausen und Sondershausen mit Auftritten unter anderem beim Rolandsfest, der Kulturnacht, dem Stadtgeburtstag oder beim Tag der Deutschen Einheit das Programm bereichert. Der Verein werde durch viele ehrenamtliche Helfer unterstützt, die die Förderung von Ausdrucksmöglichkeiten bei Kindern und Jugendlichen durch Ballet, Tanz, Improvisation und Pantomime zum Ziel haben.

„Wenn wir nicht wollen, dass eine Ich- und Ellenbogenmentalität um sich greift und eine Auflösung sozialer Bindungen geschieht, dann müssen sich die Menschen in der Gesellschaft engagieren“, sagte Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh in seiner Ansprache. „In allen Bereichen der Gesellschaft, ob in Politik, Kunst und Kultur, Sport oder im Sozialen, überall werden Menschen gebraucht, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren.“

Es sei falsch, von einer „Krise des Ehrenamtes“ zu sprechen, so Zeh weiter, denn 22 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland in irgendeinem Bereich und in irgendeiner Form freiwillig bzw. ehrenamtlich. „Das sind 34 Prozent der über 14-jährigen in unserem Land! Und noch besser: Bei den 14- bis 24-jährigen – also bei Jugendlichen, die so oft als träge und desinteressiert abqualifiziert werden – sind es sogar 37 Prozent! Vieles, was im Verborgenen geschieht, ist dabei noch nicht einmal erfasst“, sagte er. Damit liege Thüringen mit 32 Prozent etwas unter dem deutschen Durchschnitt, aber unter den jungen Ländern an der Spitze!


Gitarrenensemble La SperanzaKyffhäuser Ballett- und TanzvereinOberbürgermeister Thomas Feser und Dr. Klaus Zeh