Sonderausstellung: Neueste archäologische Ausgrabungsfunde im Tabakspeicher

Mittwoch, 19.Dezember 2012, 09:54 Uhr
Nordhausen (psv) Erstmals werden im Museum Tabakspeicher die interessantesten und wertvollsten Fundstücke der archäologischen Grabungen im Nordhäuser Stadtzentrum der vergangenen Jahre der Öffentlichkeit vorgestellt.

eröffnet
Gestern eröffneten Dr. Diethard Walter vom Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (links im Bild) gemeinsam mit Ausgrabungsleiter Markus Wehmer (rechts) und Museumsleiter Jürgen Rennebach die Sonderausstellung, die bis zum 30 Mai 2013 zu sehen ist.

Die ausgestellten „Schätze unterm Straßenpflaster“ sind aus verschiedenen Grabungen von 2007 bis 2012 in den Quartieren Engelsburg, Krämerstraße, Standort der zukünftigen Kulturbibliothek, im Bereich der Flohburg und Pferdemarkt.

Attraktion bei der ersten Grabung hinter dem Rathaus sei der Fund einer Filterzisterne gewesen, die das Regenwasser zu Trinkwasser filterte, sagte Marcus Wehmer.
Ein Jahr später habe man die Grundrisse der St. Nikolai sowie Gräber aus dem 13. bis 15 Jahrhundert freigelegt. Hier war der Fund eines Kopfnischengrabes als älteste Bestattungsform aus dem 12. Jahrhundert der Höhepunkt. „Wir fanden dann hier noch weitere Grüfte aus den 17./18. Jahrhundert sowie den sehr seltenen Fund eines Massengrabes aus der gleichen Zeit“, sagte Wehmer. Auch sei ihm noch gut in Erinnerung, als man eine Bombe freilegte und das traditionelle Martinifest auf den Theaterplatz verlegt werden musste.

Die Grabung am Pferdemarkt 2008 und 2009 sei mit über 8 Tausend Quadratmetern die größte Grabungsfläche im ganzen Landkreis gewesen. Hier entdeckten die Archäologen Grubenhäuser, Fasslatrinen und über 1.000 vollständig erhaltene Gefäße.
Auch die Schätze bei den Grabungen an der Flohburg, wie zum Beispiel ein bemalter Teller, eine Pfeifenkopf sowie ein Gusstiegel seien bemerkenswert gewesen. Ein Schachtkeller sei erhalten und jetzt im Museum integriert worden.

Museum Tabakspeicher, Bäckerstraße 20, Nordhausen, Tel. (03631) 982737, Die-So. 10-17 Uhr

(Fotos: Ilona Bergmann, Pressestelle Stadt Nordhausen)
eröffneteröffneteröffnet
eröffneteröffneteröffnet