Moliéres „Der eingebildete Kranke“ ab Sommeranfang im Innenhof der Traditionsbrennerei

Dienstag, 21.Mai 2013, 15:41 Uhr
Sommertheater
Nordhausen (psv) Sommerzeit ist Theaterzeit dachten sich die Mitglieder des Theatervereins EXTEMPORÈ und bereiten ihre diesjährige Inszenierung vor, die pünktlich am Sommeranfang, Freitag, dem 21. Juni im Innenhof der Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei über die Bühne gehen wird.

Hier beginnt auch ab sofort der Kartenvorverkauf für das Spektakel, das an vier Wochenenden ab dem 21.6. jeweils Freitag und Samstag um 20 Uhr gezeigt wird. An den Sonntagen 7. und 14. Juli finden die Vorstellungen bereits um 18 Uhr statt. Zweite Vorverkaufsstelle ist das Ticket Center Thüringen in der Rautenstr. 2

Und diese Produktion wartet mit einigen Überraschungen auf. Ein Leipziger Schauspieler, Regisseur und Theaterhochschuldozent wird eine der berühmtesten Rollen der Theatergeschichte spielen, in einer der populärsten Komödien der Weltliteratur. Die Rede ist von Günther Schoßböck und J.B. Molières „Der eingebildete Kranke“.

Ursprünglich hatte der Nordhäuser Frank Sieckel das Stück auf die Bühne bringen wollen, doch nun rufen den begehrten Mimen leider andere Verpflichtungen.

Im letzten Meisterwerk des großen Franzosen wird der gelangweilte und unzufriedene Argan (nun also Günther Schoßböck) von Ärzten und Apothekern abenteuerlich abgezockt. Seine Dienerin Toinette (gespielt von Cora Chilcott) und Tochter Angelique (Franziska Juntke, die den Nordhäusern noch aus der West Side Story bekannt ist) versuchen alles, den Hypochonder vor den gierigen Medizinern und seiner erbschleichenden Ehefrau (Andrea Heuer aus Berlin) zu beschützen. Natürlich kommt es dabei zu reichlich komischen Verwicklungen und auch die Liebe spielt eine große Rolle.

Die Inszenierung von Günther Schoßböck im Bühnenbild von Reiner Pröhle basiert auf einer intensiv bearbeiteten Stückfassung von Frank Sieckel, die sich ganz auf die rasante Handlung und die unsterblichen Gags Moliéres verlässt. Ein zweistündiges Feuerwerk an schauspielerischen Einfällen und bester Unterhaltung wollen die sieben Darsteller ihrem Publikum in zehn Vorstellungen bieten.