30 Kameraden der Feuerwehren Nordhausen helfen in Überschwemmungsgebiet Greiz

Montag, 03.Juni 2013, 12:03 Uhr
Nordhausen (psv) Gestern Abend (2. Juni) hat die Stadt Nordhausen den Einsatzzug 1 des Katastrophenschutzes mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen für einen Hochwasser-Hilfe-Einsatz in der Kreisstadt Greiz im Tal der Weißen Elster im thüringischen Vogtland zusammengestellt.

Der Einsatzzug, der heute früh um 3 Uhr in Greiz ankam, setzt sich aus sieben Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sundhausen, aus drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nordhausen-Mitte, fünf Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz und 10 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Nordhausen zusammen. Ein Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeuge, ein Tanklöschfahrzeug und ein Mannschaftstransporter zum Materialtransport gingen mit auf die Reise. „Momentan sind die Nordhäuser dabei Sandsäcke zu füllen und zu vertauen sowie vor Ort den Einsatzkräften zu helfen“, sagte Brandoberinspektor Jonas Weller von der Nordhäuser Berufsfeuerwehr.

Zusätzlich brachen gestern gegen 16:30 Uhr fünf weitere Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr mit drei Fahrzeugen und einem Schlauchboot nach Berga im Landkreis Greiz auf, um dort zu helfen.

Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh dankt bereits jetzt allen Einsatzkräften, die teilweise seit mehr als 24 Stunden unermüdlich Hilfe leisten.

Wie lange die Kameraden im Überschwemmungsgebiet helfen werden, sei noch unklar, sagte Weller. Er geht von insgesamt drei bis vier Tagen aus. Die Einsatzbereitschaft der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren sei aber wegen dieses Einsatzes hier in Nordhausen nicht gefährdet, sagt er.
Hilfe in GreizHilfe in GreizHilfe in Greiz