Am 26. Juni im Kunsthaus: Lutz-Martin Figulla bei „Kunst und Kaffee“

Montag, 17.Juni 2013, 07:58 Uhr
Nordhausen (psv) Zu der nächsten Veranstaltung „Kunst & Kaffee“ am 26. Juni, um 15 Uhr, im Kunsthaus-Keller lädt jetzt Kunsthausleiterin Susanne Hinsching ein. Als Gast erwartet sie den Metallkünstler Lutz-Martin Figulla, mit dem sie bei Kaffee und Kuchen über seine Kunst und im Besonderen über die aktuelle Ausstellung “Metall und Email 4” plaudern wird.

Vernissage: METALL + EMAIL 4
Die anwesenden Künstler Lutz-Martin Figulla, Martin Schulze und Dietmar Sauer (v.l.n.r.) vor Figullas Baum "Meine Idee".

Die Ausstellung des Ateliers auf Ludwigshall im Kunsthaus Meyenburg präsentiert Arbeiten aus Email und Metall von vier Künstlern, Lutz-Martin Figulla, Martin Schulze, Dietmar Sauer und Annemarie Timmer. Das Atelier auf Ludwigshall bezeichnet die Atelier- Werkstatt von Lutz-Martin Figulla und Martin Schulze in Wolkramshausen, in denen viele der noch bis zum 30. Juni im Kunsthaus gezeigten Werke entstanden sind.

Lutz-Martin Figulla wurde 1953 in Nordhausen geboren und studierte zuerst Theologie und Kunstgeschichte, bevor er als Schmied und Kunstschmied arbeitete und danach sein Fernstudium für Kunsthandwerk an der Burg Giebichenstein abschloss. Seit 2000 arbeitet er freiberuflich in Wolkramshausen.

Die Ausstellung macht auf beeindruckende Weise deutlich, wie vielfältig die Möglichkeiten der Technik des Emails sind. Sie reichen von fast fotorealistischen Darstellungen bis hin zu rein geometrischen oder abstrakten Kompositionen, die stets geprägt sind durch die persönliche Handschrift der einzelnen Künstler. Die ausgestellten Skulpturen aus Stahl und Eisen zeigen, wie formbar und faszinierend das Material Eisen ist, das bereits seit dem 17. Jahrhundert v.u.Z. durch die Menschen bearbeitet wird und entscheidend zur Entwicklung der Kulturen auf der ganzen Welt beigetragen hat.

Der Begriff Email stammt aus dem Französischen und bedeutet Schmelz. Die Email-Masse wird, manchmal mit Zusätzen, in der Regel in einer oder mehreren Schichten auf ein Trägermaterial aufgebracht und bei hohen Temperaturen und kurzer Brenndauer geschmolzen, wobei meist ein Überzug des Trägermaterials angestrebt wird. Als Trägermaterial dienen dabei Metall oder Glas.