Am 26. September, um 19:30 Uhr, im Bürgerhaus: Zeit im Dunkeln – Ein Theaterstück

Freitag, 16.September 2016, 10:58 Uhr
Nordhausen (psv) Zu einem Theaterstück lädt die Stadtbibliothek in Kooperation mit dem Förderverein "Nicolai in foro e.V." am Montag, dem 26. September, um 19:30 Uhr, in den Ratssaal des Bürgerhauses ein.

Das Theaterstück „Zeit im Dunkeln“ ist eine Verknüpfung von Henning Mankells Stück Zeit im Dunkeln - einer Geschichte zweier Flüchtlinge, die in einer Wohnung versteckt auf ihre Papiere und die Weiterreise warten - mit der Geschichte des Iraners Hosein Alizadeh, der 2014 als politischer Flüchtling mit seiner Familie nach Deutschland kam.

Henning Mankells Stück Zeit im Dunkeln, welches das zentrale Element des Abends ist, beschreibt eine Nacht im Leben eines Vaters und seiner Tochter aus einem nicht näher bezeichneten islamisch-afrikanischen Land. Als illegale Flüchtlinge sitzen beide in einer Wohnung und warten darauf, dass „sie“ kommen – mit Papieren und Informationen, wie es weitergeht. Der Vater hält sich permanent bereit für die Weiterreise und klammert sich an den Gedanken, dass sie am nächsten Morgen aufbrechen werden. Die Tochter spricht schließlich aus, was der Vater genauso ahnen muss wie sie: Niemand wird kommen, sie sind von den Schleppern übers Ohr gehauen worden. Und: Die Tochter glaubt nicht mehr, dass der Vater einen Weg für beide aus dieser Situation weiß. Sie ergreift die Initiative. Das führt fast zur Katastrophe, nachdem dieser Rollentausch den Vater völlig aus der Bahn wirft. Im Morgengrauen werden die beiden aber schließlich alles hinter sich lassen und hinaus gehen.

Gleichsam als reale Spiegelung dieser fiktiven Geschichte erzählt der Musiker der Produktion, der Iraner Hosein Alizadeh, der in Nordhausen lebt, davon, warum er seine Heimat 2014 verlassen hat und wie er uns, seine Familie, die Flucht und die Ankunft in Deutschland erlebte. Das Stück dauert 60 Minuten, ohne Pause. Der Eintritt ist frei.

Gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben" und dem Thüringer Landesprogramm "Denk bunt" sowie vom Landkreis Nordhausen "Partnerschaft für Demokratie".