Ab Dienstag im Museum Flohburg: 300 Jahre Nordhäuser Roland

Dienstag, 16.Mai 2017, 15:06 Uhr
Nordhausen (psv) Ab Dienstag, dem 23. Mai, zeigt die FLOHBURG |Das Nordhausen Museum im historischen Grünen Salon eine vom Historiker Dr. Peter Kuhlbrodt konzipierte Sonderausstellung zur bewegten Geschichte des Nordhäuser Rolands. Er wird in diesem 300 Jahre alt.

300 Jahre alt
Viele verschiedene Rollen hat er im Verlauf seiner langen Existenz verkörpert. Er war ehrfurchtsgebietender Stellvertreter des Kaisers mit eigener Gerichtsbarkeit und Münzrecht. Später preußischer Untertan, Propagandist des Eintopf-Sonntags in der NS-Zeit und Aufbauhelfer Nr. 1 nach dem II. Weltkrieg. Und heute ist er auch eine Touristenattraktion.

Mit der Krone auf dem Haupt, dem Schwert in der Hand und dem Reichsadler im Schild zeigt er stolz und für jedermann sichtbar die ehemalige Reichssymbolik unserer Stadt. In vergangenen Zeiten empfingen Bürgermeister und Senatoren neben seinem Standbild ausländische Gesandte. Fürstliche und andere hohe Gäste hefteten kaiserliche und eigene Gesetzestexte und Verordnungen an seinen Schild.

Erstmals gezeigt wird ein wertvolles Fehdehandbuch aus dem Spätmittelalter, ein Originaldokument des Nordhäuser Stadtarchivs. Hier finden wir die erste Erwähnung des Nordhäuser Rolands am 19. September 1441. Auch wird in der Ausstellung der Frage nachgegangen, warum die Stadt gerade im Jahre 1717 einen neuen Roland aufstellen ließ.

In Fleisch und Blut, als Anführer der Rolandgruppe, erhebt er regelmäßig seine Stimme beim beliebten Volksfest, das seinen Namen trägt. Er spricht die „Sprache des Volkes" und verkündet auch mal unbequeme Wahrheiten. Neuerdings ist der Roland Vorkämpfer des Nordhäuser Protestes gegen die Erfurter Pläne, den Kreisstadtsitz in unsere Nachbarstadt Sondershausen zu verlegen. Unübersehbar sind die bildlichen und figürlichen Darstellungen des Rolands, von denen in der Schau eine exquisite Auswahl gezeigt wird.

Flohburg | Das Nordhausen Museum, Barfüßerstraße 6, vom 23. Mai bis 30. Juli 2017, Öffnungszeiten: Di bis So von 10 bis 17 Uhr

(Foto: Pressestelle Stadtverwaltung Nordhausen)