Aus dem Stadtrat: Stadt Nordhausen will zusätzliche 70 Kita-Plätz schaffen

Donnerstag, 21.September 2017, 11:52 Uhr
Nordhausen (psv) Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, ca. 70 weitere Kinderbetreuungsplätze zu schaffen.

Durch Erweiterung und Umbau sollen deshalb im Kindergarten „Domino“ , W.-Nebelung-Straße, 24 Kita-Plätze, im Kindergarten „Kleine Spürnasen“, Karl-Meyer-Straße, 20 bis 24 Plätze und durch den Erwerb des Mehrgenerationenhauses, in der Reichsstraße , 25 Kinder-Betreuungsplätze zusätzlich geschaffen werden.

Die Verwaltung habe diverse Optionen zur Schaffung von weiteren Kinder-Betreuungsplätzen untersucht, sagte Bürgermeisterin Jutta Krauth. Dabei kamen 5 Objekte mit folgendem Ergebnis auf den Prüfstand.

Es wurden Umbau und die Sanierung des Vereinshauses „Thomas Mann“ zu einem Kindergarten mit 32 Plätzen sowie der Neubau eines Kindergartens mit 50 Plätzen an zwei derzeit als Parkplatz genutzten Grundstücken der Stadt Nordhausen geprüft. Die Stadträte beschlossen diese beiden Varianten aufgrund der vergleichsweise hohen Investitionskosten nicht weiter zu verfolgen.

Im Kindergarten „Domino“ wird derzeit nur das Erdgeschoss als Kindergarten genutzt. Das Ober- und Dachgeschoss ist an Dritte vermietet. Nach Kündigung der Mietverträge wäre die Nutzung dieser beiden Etagen als Kindergarten mit 24 Kinderbetreuungsplätzen möglich. Die zu erwartenden Kosten für den Umbau und die Sanierung einschließlich Innenausstattung würden hier ca. 810.000 € betragen, heißt es in der Beschlussvorlage.

Durch die Umnutzung des Freizeittreffs „Katz Maus“ im Regenbogenhaus, Karl-Meyer-Straße 4 – 6, im gleichen Gebäude des Kindergartens „Kleine Spürnasen“ wäre die Unterbringung von 20 bis 24 Kinder-Betreuungsplätzen möglich. Voraussetzung hierfür wäre die anderweitige Unterbringung des Freizeittreffs „Katz Maus“. Die hierfür anfallenden Kosten für den Umbau einschließlich Innenausstattung werden auf ca. 100.000 € geschätzt.

Das Mehrgenerationenhaus, Reichsstraße 12 wurde der Stadt von der Lift gGmbH zur Rückübertragung angeboten. Das Gebäude ist Eigentum der Stadt Nordhausen und per Erbbauvertrag der Lift gGmbH überlassen worden. Gemäß einem aufgestellten Verkehrswertgutachten beträgt die Abstandszahlung für durchgeführte Sanierungsarbeiten ca. 200.000 €. Hier könnten 25 Kinder-Betreuungsplätze geschaffen werden. Das Gebäude würde mit dem Kindergarten „Ida-Vogeler-Seele“ in der Uferstraße verschmolzen, so dass beide Kindergärten als eine Betriebsstätte geführt würde und die ausreichend großen Außenanlagen des Kindergartens Uferstraße gemeinsam genutzt werden könnten. Trotz des baulich guten Zustandes des Gebäudes, seien jedoch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen zur Nutzung als Kindergarten erforderlich, deren Kosten einschließlich der Abstandszahlungen, für die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie für die Innenausstattung auf ca. 650.000 € geschätzt werden.