Den städtischen Museen zu Weihnachten einen Besuch abstatten

Mittwoch, 20.Dezember 2017, 13:38 Uhr
Nordhausen (psv) „Weihnachten ist das Fest der Feste und das Fest der vielen Genüsse, zu denen auch der Kunst- und Kulturgenuss gehört“, sagte jetzt die Leiterin der Städtischen Museen, Susanne Hinsching und lädt deshalb besonders auch am 2. Weihnachtstag in die drei städtischen Museen ein, die an diesem Tag geöffnet haben.

 Wilhelm Heiner, „Weihnachten der Zirkusleute“, 1948, TemperaDas Kunsthaus Meyenburg bietet mit der Sonderausstellung „So ein Zirkus“ nicht nur 166 originale Kunstwerke von namhaften Künstlern wie Pablo Picasso, Paul Klee, Otto Mueller, Marc Chagall oder Max Liebermann, sondern auch einen melancholischen Blick auf „Weihnachten der Zirkusleute“, gemalt von Wilhelm Heiner (1902-1965) aus dem Jahr 1948 (siehe Bild). Die einzigartige Original-Skizze von Lyonel Feininger mit dem Motiv der Nordhäuser Blasii-Kirche ist ebenfalls zu sehen und bildet bis zum 11. März eine besondere Attraktion im Kunsthaus.

Das stadthistorische Museum FLOHBURG zeigt neben den über tausend Objekten unserer tausendneunzigjährigen Stadt Nordhausen noch bis einschließlich Neujahr, die Sonderausstellung „Vorhang auf! - 100 Jahre Theater Nordhausen“ und ermöglicht einen interessanten Einblick in die abwechslungsreiche Geschichte des Nordhäuser Theaters. Neben den originalen Bauskizzen, Plänen und historischen Fotos, die das Theater im Wandel der Jahrzehnte – vom Bau über die Zerstörung bis zum Wiederaufbau - zeigen, beeindrucken besonders die vielen originalen Programmzettel und Werbeplakate, die sich über 100 Jahre erhalten haben und zeigen, wie sich die Theaterwerbung verändert hat. Besonders faszinierend seien die vielen Fotos von den Opern-, Operetten-, oder Schauspiel-Inszenierungen mit unvergesslichen Bühnenstars wie Wolfgang Lamprecht, Sigrid Herford oder Andra Fischer-Poerschke, sagt Hinsching. „Eine besonders witzige Ergänzung bilden dazu die Cartoons von Ronald Winter, die den Blick hinter die Kulissen des Theaters zeigen. Seine besondere Protagnisten sind Würmer, die oft sehr menschliche Züge haben und die Höhen und Tiefen des Theaterlebens verdeutlichen.“

Das Museum Tabakspeiche zeigt über das Jahresende die Sonderausstellung zur „Geschichte des Speiseeises“. Besonders interessant für Jung und Alt dürfte aber die neukonzipierte und sehr lebendige archäologische Ausstellung „Boden-Schätze – 7300 Jahre Haus- und Handwerk im Südharz“ sein, die auf sehr anschauliche Art und Weise erklärt, wie unsere Vorfahren gelebt und gearbeitet haben.

Öffnungszeiten:
Flohburg und Tabakspeicher
24. und 25.12. geschlossen
26.12. 10 bis 17 Uhr
31.12. geschlossen
1.1. Sonderöffnungszeit: 14 bis 18 Uhr

Kunsthaus Meyenburg
24. und 25.12. geschlossen
26.12. 10 bis 17 Uhr
31.12. geschlossen
1.1. geschlossen