18. Jan. bis 11. März: 10. Nordhäuser Grafikpreis der Ilsetraut Glock-Grabe Stiftung: Ausstellung der Preisträger und nominierten Künstlerinnen und Künstler

Montag, 15.Januar 2018, 14:07 Uhr
Nordhausen (psv) Ab 18. Januar 2018 startet das Kunsthaus Meyenburg mit der Ausstellung zum 10. Nordhäuser Grafikpreis der Ilsetraut Glock-Grabe Stiftung ins neue Ausstellungsjahr. Das kündigte jetzt Museumsleiterin Susanne Hinsching an.

Präsentiert wird ein einzigartiger Einblick in die aktuelle deutsche Grafik-Kunstszene. An der Ausschreibung haben sich in diesem Jahr 118 Künstler aus Berlin, Hamburg, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen beteiligt. Die Auswahl der Preisträger erfolgt in zwei Jury-Sitzungen. Die 17 für die Endauswahl nominierten Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Werke in der neuen Sonderausstellung, die ab dem 18. Januar im Kunsthaus zu sehen ist. Die Preisverleihung findet am 17. Februar 2018, um 16 Uhr statt.

„Erstmals vergeben wir einen Publikumspreis, der vom Kunsthaus Meyenburg Förderverein e.V. gesponsert wird und für den die Besucher nun in der Ausstellung voten können“, sagt Susanne Hinsching.

Die Künstlerinnen und Künstler der Endauswahl sind: Philip Angermaier (Handeloh), Franca Bartholomäi (Halle), Christine Ebersbach (Wurzen), Max Eichner (Barsinghausen), Katrin König (Eisenberg), Timm Kregel (Gorsleben), Uwe Klos (Cossengrün), Dorit Lecke (Dreieich), Sibylle Mania (Weimar), Silke Miche (Berlin), Sylvia Pàzstor (Dresden), Luise von Rhoden (Halle), Masami Saito (Erfurt), Erik Seidel (Plauen), Marlene Treu (Marklohe), Carolin Weinert (Leipzig) und Tina Wohlfarth (Dresden).

„Die eingereichten Arbeiten zeigen einen sehr guten Querschnitt durch alle grafischen Techniken, von großformatigen Zeichnungen mit Graphit oder Tusche, über klein- und großformatige Radierungen, bis hin zu außergewöhnlichen unikaten Holzschnitten sowie ungewöhnliche genreübergreifende Drucktechniken. Auch die Motivwelt der Werke ist sehr verschiedenartig und zeigt sowohl Figuratives als auch Abstraktes in unterschiedlichster Form“, erklärt Susanne Hinsching.

Der Nordhäuser Grafikpreis, der im Jahr 1999 zum ersten Mal vergeben wurde, erfreue sich immer stärkerer Beliebtheit in Künstlerkreisen, was auch die große Anzahl an Bewerbungen aber vor allem die Qualität der eingereichten Arbeiten zeige.
Damit werde man dem Wunsch der Künstlerin und Stifterin Ilsetraut Glock gerecht, die Kunst zu fördern und ihrer Heimatstadt Nordhausen besondere kulturelle Highlights zu ermöglichen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Die Ausstellung zum 10. Nordhäuser Grafikpreis ist vom 18. Januar bis 11. März 2018 im Kunsthaus Meyenburg zu sehen.