Startschuss Frühjahrsputz: „Jeder kehrt vor seiner Tür“

Dienstag, 05.April 2005, 16:53 Uhr
Nordhausen (psv) „Jeder kehrt vor seiner Tür“ ? die übertragene Reinigungspflicht der Haus- und Grundstückseigentümer ? wird in diesem Jahr ein Nordhäuser Schwerpunkt im Rahmen der bundesweiten Aktion „Saubere Stadt“ sein.

Gemeinsam mit den Grundschülern der Käthe-Kollwitz-Schule und den Mitarbeitern der Stadtwirtschaft GmbH haben heute Nachmittag Oberbürgermeisterin Barbara Rinke, Baudezernent Dietrich Beyse und der 1. ehrenamtliche Beigeordnete Matthias Mitteldorf (letzte Reihe von rechts nach links) auf dem Theaterplatz den Startschuss zum Frühjahrsputz gegeben. Die 20 Kinder der Kollwitz-Schule haben gleich darauf die Promenade von Schmutz und Unrat befreit.



Für die Nordhäuser läuft der Frühjahrsputz bis zum 16. April. „Wir bitten alle Grundstücks- und Wohnungseigentümer, alle Betriebe, öffentliche Einrichtungen, Schulen, Vereine und Verbände den Frühjahrsputz als Anlass zu nehmen, um ihren Beitrag für ein gepflegtes Nordhausen zu leisten ? natürlich auch über den Rest des Jahres hinweg“, so die Oberbürgermeisterin.

In diesem Jahr werde man ? mit Blick auf das Motto „Jeder kehrt vor seiner Tür“ ? bei den Haus- und Grundstückseigentümern die so genannte übertragene Reinigungspflicht verstärkt kontrollieren. Im Herbst werde im Rahmen der Nordhäuser Stadtordnung ? der sog. „Ordnungsbehördlichen Verordnung“ - ein überarbeiteter Katalog vorstellt, auf dessen Basis Vergehen wie das Wegwerfen der Zigarettenkippen oder die Vermüllung von öffentlichen Plätzen mit Verwarn- bzw. Bußgeldern geahndet werden, kündigte Frau Rinke an.

Für Fragen und Hinweise zur Nordhäuser Stadtreinigung steht Wolfram Thiele (letzte Reihe ganz links), Koordinator für Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit, allen Bürgern beim Umweltamt im Neuen Rathaus zur Verfügung. Herr Thiele ist über die Telefon-Nummer 696 218 zu erreichen bzw. über die E-Mail-Adresse umweltamt@nordhausen.de zu erreichen.

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden bis zum Wochenende an auch selbst zu Besen und Schaufel greifen, um für eine saubere Stadt zu sorgen.