Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Aktion „Saubere Stadt“

Allgemeines

Eine saubere Stadt erhöht die Lebensqualität. Sie lädt zu einem Stadtbummel oder zum entspannten Verweilen ein. Sie vermittelt uns ein Gefühl der Sicherheit und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Somit ist die Stadtreinigung ein wichtiger Bestandteil zur Förderung des öffentlichen Wohls.
Unsere Gäste bestätigen uns immer wieder, dass unsere Stadt am Rande des Südharzes attraktiv, lebenswert und tolerant ist.

Eine saubere Stadt zu bekommen und zu erhalten, ist ein Anliegen, das wir alle gemeinsam haben, und nur als Gemeinschaftsaufgabe wahrnehmen und erfüllen können. Die intensiven Bemühungen der Stadtverwaltung und des Stadtwirtschaftsbetriebes können aber nur erfolgreich sein, wenn alle Bürgerinnen und Bürger mitarbeiten. Nur durch die Einsicht, selbst für die Sauberkeit verantwortlich zu sein, wird
die Attraktivität unserer Stadt und die Qualität des Wohnumfeldes nachhaltig gesichert
bürgerschaftliches Engagement geweckt, gefördert und unterstützt sowie
ein Bewusstsein für den öffentlichen Raum und Gemeinsinn entwickelt.
Die Stadt Nordhausen freut sich auf das Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie ihrer Gäste für eine saubere Stadt.

Die vier Säulen der Stadtreinigung

Die Stadt Nordhausen unternimmt vielfältige Anstrengungen, um eine saubere Stadt zu erhalten. Um eine effiziente Stadtreinigung zu gewährleisteten, müssen anhand des Reinigungsaufwandes die jeweiligen Leistungen abgestimmt und koordiniert sowie operative Arbeiten schnellstmöglich umgesetzt werden. Dafür sind täglich viele Reinigungsprofis und städtische Mitarbeiter im Einsatz.

1. öffentliche Stadtreinigung

  • Reinigung öffentlicher Straßen, Wege und Plätze, Treppen u.a.m. durch Auftragnehmer gem. Straßenreinigungssatzung
  • Sonderreinigung durch Auftragnehmer und „schnelle Eingreiftruppe“ (Zivildienstleistende, Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich)
  • Beräumung rechtswidriger Abfallablagerungen
  • Papierkorbentleerung durch Auftragnehmer

2. übertragende Reinigungspflicht

  • Reinigung durch Grundstückseigentümer und sonstige Verpflichtete im Rahmen der Selbstreinigungspflicht gem. Straßenreinigungssatztung
  • verursacherbezogene Reinigung gem. Thüringer Straßengesetz

3. präventive Maßnahmen

  • regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit
  • jährlicher Frühjahrsputz
  • Aktion Saubere Stadt mit:
  • Plakataktion, Internetauftritt, „Rote Karte“, Indobroschüre, Ausstellung u.v.a.m.

4. ordnungsbehördliche Maßnahmen

  • Aufforderung zur Erfüllung der übertragenen Reinigungspflicht
  • konsequente Umsetzung der Bußgeldvorschriften gem. Nordhäuser Stadtordnung und Straßenreinigungssatzung

Statistik

Durch die Stadt Nordhausen werden gereinigt:

  • 228 km Fahrbahn/Woche
  • 10.488 km Fahrbahn /Jahr (bei 46 Reinigungswochen/Jahr)
  • 86.116 qm öffentliche Flächen
  • 35.425 qm Gehwege
  • 16.196 qm Plätze
  • 10.771 qm Parkplätze
  • 7.603 qm Parknischen
  • 3.931 qm unbefestigte Wege
  • 3.570 qm Treppen
  • 3.285 qm Brücken
  • 2.316 qm Fußgängerzone
  • 3.019 qm sonstige Flächen (Kreisel, Verkehrsinseln, Querungshilfen u.a.)

jährliche Fläche laut definierter Reinigungsintervalle:

  • 3.327.736 qm
Darüber hinaus werden von ca. 200.000 qm Flächen 45 t Müll/Jahr abgesammelt, 540 t Straßenkehricht, zahlreiche Kühlschränke, Fernsehgeräte, Reifen und Sperrabfall entsorgt sowie regelmäßig 282 Papierkörbe entleert.

Aktivitäten

Ebenso wichtig, wie die Reinigungsleistungen der städtischen Reinigungsprofis und der Bürgerinnen und Bürger sind vorbeugende Maßnahmen zur Reinhaltung der Stadt. Um Aufklärung und Sensibilisierung für ein sauberes Nordhausen wirbt die Stadt seit Jahren mit verschiedenen Maßnahmen:
Frühjahrsputz
Aktion „Müllmonster“
Aktion „Herbstlaub“ u.v.a.m.
Seit letztem Jahr beteiligt sich die Stadt Nordhausen mit der Kampagne „Sauber ist billiger“ erstmals auch an der bundesweiten Aktion „Saubere Stadt“.

Mit Informationsveranstaltungen an Nordhäuser Grundschulen, Plakaten, der Aktion „Rote Karte“, einer Ausstellung und weiteren begleitenden Aktivitäten soll das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für eine saubere Stadt geweckt bzw. gestärkt werden.

Gegenwärtig prägen großformatige Plakate mit dem Slogan „Sauber ist billiger“ das Stadtbild.

Entwickelt wurde die Kampagne in Zusammenarbeit mit der Nordhäuser Werbeagentur wirsinds.

Die vier Motive sollen provozieren und eine klare Botschaft vermitteln. Das achtlose Wegwerfen eines Kaugummis oder einer Zigarette ist kein Kavaliersdelikt mehr. Dem Verursacher droht zukünftig ein empfindliches Bußgeld.

Sie sollen aber auch sensibilisieren – für das Thema „Saubere Stadt“. Kinder als wichtige Multiplikatoren der gesamten Kampagne dienen hier als Sympathieträger, die eindringlich und glaubwürdig auf die Problematik aufmerksam machen. Wer tritt schon gern in einen Hundehaufen oder findet Glasscherben auf einem Spielplatz gut?

Primärer Werbeträger sind City-Light-Poster an den Wartehäuschen des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Stadtgebiet.

Bußgelder für Uneinsichtige!

Ursprünglich bestand die Auffassung, dass auch ohne Androhung und Vollzug von Strafen Verhaltensänderungen erzielt werden können. Leider hat es sich gezeigt, dass es nicht geht.
Ab April 2006 wird die Stadtverwaltung mit aller Konsequenz gegen Verunreinigungen vorgehen. Auf frischer Tat ertappte Müllsünder werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vollzugsdienstes des Rechts- und Ordnungsamtes freundlich aber bestimmt mit einer „Roten Karte“ verwarnt und belehrt. Mit welchen Bußgeldern „Schmutzfinken“ künftig rechnen müssen, wenn sie ihren Abfall weiterhin einfach auf die Straße werfen, steht auf der „Roten Karte“. Die dort angegebenen Verwarngelder sind nur Regelsätze, die bei stärkeren Verunreinigungen auch deutlich höher ausfallen können.

Nach einer Übergangszeit von zwei Monaten werden bei kleineren Delikten Verwarngelder von 10 € bis 35 € gemäß Bußgeldkatalog zur Nordhäuser Stadtordnung fällig.

Erhebliche Geldbußen drohen jenen, die vorsätzlich stärkere Verunreinigungen verursachen oder Abfälle illegal ablagern.

Außerdem wird die Durchführung der Reinigungs- bzw. Räum- und Streupflicht von Grundstückseigentümern regelmäßig kontrolliert. Säumige erhalten eine Aufforderung zur Erfüllung der übertragenen Reinigungspflicht. Im Wiederholungsfall droht auch hier eine Geldbuße gemäß Straßenreinigungssatzung.

Rechtslage

Die Stadtreinigung ist nicht nur eine freundliche Geste im Umgang miteinander und zur Förderung des Allgemeinwohles.
Sie ist gesetzlich im § 2 Abs. 2 der Thüringer Kommunalordnung, im § 49 des Thüringer Straßengesetzes und in der Straßenreinigungssatzung der Stadt Nordhausen geregelt.

Sponsoren

Die Aktion „Saubere Stadt“ wird unterstützt von: