Meldung

EVN übergibt Berufsfeuerwehr Gasmessgerät: „Um schneller Sicherheits-Maßnahmen einleiten zu können“

Donnerstag, 07. Oktober 2010, 13:14 Uhr
Nordhausen (psv) Über ein neues Gasmessgerät kann sich jetzt die Berufsfeuerwehr der Stadt Nordhausen freuen.

Die Geschäftsführer der Energieversorgung Nordhausen Rolf Göppel und Hans-Peter Dörflinger übergaben heute dem Leiter der Berufsfeuerwehr, Gerd Jung, das Mehrgaswarngerät „Multitec 520 ex“, welches das alte Gasmessgerät aus den 90er Jahren ablöst. Auch damals wurde es schon der Berufsfeuerwehr kostenlos von der EVN zur Verfügung gestellt.


v.l.n.r.: EVN-Geschäftsführer, Rolf Göppel, Bernd Recknagel, Berufsfeuerwehr, Leiter der Berufsfeuerwehr Gerd Jung und EVN-Geschäftsführer Hans-Peter Dörflinger. (Foto: I. Bergmann)

„Da wir bei Gasalarm eng mit der Berufsfeuerwehr zusammenarbeiten macht es Sinn, die gleiche Messtechnik zu verwenden“, erklärt EVN-Geschäftsführer Rolf Göppel. So könne man schneller erkennen, ob es sich um ein gefährliches oder ungefährliches Gas handele und dementsprechend auch schneller reagieren, um eventuelle Gefahren abzuwenden.

Die Infrarotsensoren des neuen Multitec messen Kohlenwasserstoffe, hier Metan, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Auch der Sauerstoffgehalt in der Luft könne gemessen werden. Dies sei besonders wichtig bei Einsätzen oder beim Befahren von Behältern und Schächten, da das neue Gerät noch genauere und schnellere Ergebnisse erziele, ergänzte Gerd Jung.

Gaswarngeräte schützen Leben und Gesundheit, in dem sie die Atemluft eines Raumes überwachen und einen optischen und akustischen Alarm auslösen, sobald eine bestimmte Gaskonzentration überschritten wird.


Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.