Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

„Kunst, Gott und die Welt“ am 17. November im Tabakspeicher: Kishon-Abend mit Dieter Bellmann

Donnerstag, 27.Oktober 2011, 14:19 Uhr
Dieter BellmannNordhausen (psv) Die Leipziger Theaterlegende Dieter Bellmann, bekannt aus Film und Fernsehen, kommt am Donnerstag, den 17. November, um 19:30 Uhr nach Nordhausen in den Tabakspeicher. Er liest aus Ephraim Kishons Buch „Kein Applaus für Podmanitzki“ und Matthias Weicker sorgt für die musikalische Umrahmung. Das kündigte jetzt Museumsleiter Jürgen Rennebach an. Der Eintritt pro Person beträgt 6 Euro.

„In diesem Sommer entstand ein Beitrag über den Tabakspeicher in der TV-Sendung „MDR um zwölf“ mit Dieter Bellmann als „Mittagskurier“. Da war die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung von Dieter Bellmann, Jugendkunstschule und Kulturamt Nordhausen geboren“, sagte Rennebach. Bellmanns Angebot, Geschichten des israelischen Kultautoren Ephraim Kishon zu lesen, werde beim Publikum ganz sicher auf Begeisterung stoßen, sagt er.

Kishon, der Weise mit der Narrenkappe, hat in dem Buch ein zentrales Thema aufgegriffen: Es geht um eine der großartigsten Erfindungen, die dem menschlichen Geist jemals missglückt ist. Es geht um das Theater! Der Held ist ein alternder Schmierenschauspieler, namens Jarden Podmanitzki. Mit ihm spaziert Kishon durch die Theaterwelt, und verrät, dass Schauspieler auch nur Menschen sind. Es handelt sich um heitere Geschichten aus dem Theateralltag, über Erfolg und Misserfolg, kleine und große Rollen, um „modernes" Theater, mittelmäßige Schauspieler, Talent, Intendanten und Geld, Musicals und überhaupt um die wunderbare Welt des Theaters.

Seit 1998 spielt er den Klinikdirektor der Sachsenklinik, Professor Gernot Simoni, in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“. Bereits in den 1960er Jahren begann Bellmanns Filmkarriere. Bei mehreren DEFA-Produktionen von Kinder- und Märchenfilmen führte er Regie. In den 1970er und 1980er Jahren stand er für den Deutschen Fernsehfunk und das Fernsehen der DDR in vielen Episoden des „Polizeiruf 110“ vor der Kamera. Auch im „Tatort“ war er präsent. Bellmann brillierte bisher in mehr als 40 Fernsehproduktionen. Außerdem inszenierte er zahlreiche Kabarett-Programme. Bis heute hält er diesem Metier die Treue. Nicht zuletzt hinterließ er in den vergangenen Jahren als Schauspieler und Regisseur auch am Theater Nordhausen seine Spuren.

Dieter Bellmanns Stimme ist einem Millionenpublikum bekannt. Ihr markanter und sonorer Klang wird gern für Dokumentarfilme, Synchronisationen und Hörbuchproduktionen eingesetzt. Zahlreichen berühmten Hollywood-Stars lieh er seine Stimme.