Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Im Nordhäuser Südharz Klinikum gibt es seit Jahresbeginn eine weitere Intensivstation

Montag, 20.Januar 2014, 14:00 Uhr
Nordhausen (SHK) Im Nordhäuser Südharz Klinikum gibt es seit Jahresbeginn eine weitere Intensivstation - die ITS III. Damit wird die Geschäftsführung des Klinikums dem gestiegenen Patientenaufkommen in diesem Bereich gerecht. Nicht zuletzt war auch das im vergangenen Jahr etablierte Darm- und Pankreaszentrum am Nordhäuser Klinikum für mehr Patienten verantwortlich, die sich einer komplexen operativen Behandlung unterziehen mussten. Auf den drei Intensivstationen stehen nun den Medizinern und Schwestern 32 Betten zur Verfügung, die eine Intensivtherapie ermöglichen. Hinzu kommen weitere 11 Betten für eine Intensiv-Überwachung.

Die mit dem Aufbau der dritten ITS verbundenen Umbauarbeiten wurden in den zurückliegenden vier Wochen durchgeführt. Aus Eigenmitteln in Höhe von rund 200.000 Euro wurde der Umbau realisiert. Parallel dazu wurden 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die neuen Aufgaben vorbereitet und geschult. Zeitlich passt das alles auch mit personellen Veränderungen im Bereich der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Deren neuer Chefarzt Dr. Thomas E. Langwieler wird am 15. Februar seinen Dienst in Nordhausen beginnen.

Nicht nur für das medizinische und pflegerische Personal verbessern sich mit der neuen dritten ITS die Arbeitsabläufe, in erster Linie profitieren davon die Patienten. Die Abläufe wurden optimiert, es gibt schneller OP-Termine, weil die anschließende intensivtherapeutische Versorgung quantitativ und qualitativ verbessert wurde, sprich effizienter gestaltet werden kann. Letztlich ist das Südharz-Klinikum als sogenannter Vollversorger somit in der Lage, noch mehr Patienten aufzunehmen, die mit immer komplexeren und mehreren Krankheitsbildern behandelt werden müssen. Leistungen, die kleine Häuser zunehmend nicht mehr vorhalten können.