Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Großes „Anrutschen“ auf dem neuen Spielplatz Petersberg

Freitag, 03.August 2018, 15:23 Uhr
Eröffnung Spielplatz Petersberg Nordhausen (psv) Gemeinsam mit den Hortkindern der benachbarten Brechtschule wurde heute der etwa zehn Meter hoher Rutschen- und Kletterturm als erster Schritt der Erneuerung der Spielanlage „Ritterburg“ auf dem Petersberg durch Bürgermeisterin Jutta Krauth freigegeben. Der Spielplatz wurde im Rahmen der Landesgartenschau 2004 errichtet. Insgesamt erfolgt die Erneuerung dieses stark frequentierten innerstädtischen Spielplatzes über drei Bauabschnitte bis voraussichtlich 2020.

„Die Erneuerung ist aufgrund des Verschleißes der Spielgeräte dringend erforderlich“, führt Bürgermeisterin Jutta Krauth aus. Die Materialien und der Hersteller wurden nach Sicherheits-, Nachhaltigkeits-und Erlebniskriterien ausgesucht“, ergänzt sie. „Im nächsten Jahr schließt sich der 2. Bauabschnitt zur „Erneuerung des Spielebereiches Dorf“ an. Im Zuge des dritten und letzten Bauabschnittes soll die bekannte Ritterburg durch eine ähnlich geartete Mehrfunktionskletteranlage ersetzt werden“, so Sabine Dautz, zuständige Sachbearbeiterin für insgesamt 33 Spielplätze im Sachgebiet Umwelt und Grünordnung.

Das neue Spielplatzkonzept Petersberg unterstreicht damit nach Fertigstellung den Bezug zum Petriturm und der vorherigen Burganlage. Der zehn Meter hohe Rutschen- und Kletterturm ist erst der dritte seiner Art in Deutschland. Die einzelnen Spielbereiche sollen zur Überwindung der verschiedenen topographischen Ebenen abschließend mit Hängebrücke, Rutsche und verschiedenen Ab- und Aufstiegen homogen verbunden werden. Die Umsetzung dieses neuen Konzeptes wurde im Vorfeld mit den zuständigen Fachausschüssen des Stadtrates abgestimmt.