Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Tage der Handarbeiten mit Spinnen, Schauklöppeln, Hardanger und Patchwork im Tabakspeicher

Donnerstag, 08.November 2018, 11:48 Uhr
Nordhausen (psv) Am 17. und 18. November 2018 dreht sich im Museum Tabakspeicher alles um historische Volkskünste und uralte Kunsthandwerke.

Die Besucher können beim Schauklöppeln zuschauen und sehen, wie bei dieser altertümlichen und doch wieder modernen Handarbeitstechnik, weihnachtliche Motive auf Tischdecken, Fensterbildern und Anhängern entstehen. Auch die hohe Kunst des Hardanger, eine traditionelle Stick-Technik aus Skandinavien oder die textilen Patchwork-Kunstwerke mehrerer Nordhäuser Kunsthandwerkerinnen, die zurzeit im Museum ausgestellt sind, werden an diesem Wochenende präsentiert. Auch was die Natur bereit hält, um fantasievolle Weihnachtsdekorationen zu kreieren, wird eine Liebhaberfloristin zeigen, kündigt Museumsleiter Jürgen Rennebach an.

Kunsthandwerkerinnen.
„Spinnen macht süchtig! Das bestätigen alle Nordhäuser Spinnerfrauen, die an beiden Tagen zwischen 10 und 17 Uhr ihre Kunstfertigkeiten beim Verarbeiten von Rohwolle zu gefilzten Unikaten an ihren Spinnrädern zeigen“, sagt er. Viel Erfahrung und Ausdauer seien gefragt, wenn aus geschorener Wolle ein endlos gesponnenes feines und festes Garn werden soll. Aber damit sei es aber noch lange nicht getan, denn dieser Wollstrang wird nun durch Weben, Stricken und Wirken zu einem textilen Vlies, das dann zu Kleidungsstücken, Behältnissen, Wandschmuck und vieles mehr weiterverarbeitet wird.

Wer Lust hat, einmal persönlich ein Spinnrad antreiben und das Spinnen selbst ausprobieren möchte, dem zeigen es die Spinnerfrauen gern.
Selbstgebackener Kuchen und frisch gerösteter Kaffee sorgen an beiden Tagen im Museum Tabakspeicher für das leibliche Wohl.