Meldung

Stilles Gedenken zum Holocaust-Gedenktag

Mittwoch, 27. Januar 2021, 08:25 Uhr
Heute gedachte die Stadt Nordhausen im stillen Gedenken den Opfern des Nationalsozialismus. Oberbürgermeister Kai Buchmann legte gemeinsam mit Bürgermeisterin Jutta Krauth und den beiden ehrenamtlichen Beigeordneten, Michael Kramer und Peter Uhley, einen Kranz auf dem Ehrenfriedhof nieder. “In Nordhausen tragen wir schwer an der Schuld des Holocausts. In unserer Stadt wurden Bürgerinnen und Bürger, Nachbarn und Bekannte jüdischen Glaubens systematisch verfolgt, ausgegrenzt und gedemütigt. Einen Steinwurf von unserer Stadt entfernt existierten, arbeiteten und starben Menschen unter brachialen und menschenverachtendsten Bedingungen im KZ Mittelbau-Dora. Als Stadt Nordhausen stellen wir uns unserer Geschichte sowie der daraus resultierenden Verantwortung und gegen das Vergessen,“ so Oberbürgermeister Kai Buchmann.

Aufgrund der derzeit geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Stadtverwaltung es den Nordhäuserinnen und Nordhäusern ermöglicht, dem persönlichen Gedenken im stillem Rahmen nachzukommen. Der Gedenktag wurde durch den damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog 1996 eingeführt. 2005 erklärten die Vereinten Nationen den 27. Januar außerdem zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts.
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.