Meldung

Stadt Nordhausen fördert Vereine und Soziokultur

Donnerstag, 06. Mai 2021, 14:36 Uhr
In der Stadtratssitzung am 5. Mai haben die Stadträte die Fortführung und Förderung der Jugendarbeit sowie die Unterstützung von Nordhäuser Vereinen im Gesamtumfang von 368.363,80 Euro beschlossen und damit bereits für 2021 eingeplante Haushaltsmittel freigegeben. Gleichzeitig wurden 245.500 Euro durch die Beschlüsse im kommenden Haushaltsjahr fest verankert.

„Die Stadt Nordhausen unterstützt mit umfangreichen Mitteln die Vereinsarbeit, die einen wichtigen Beitrag zu bürgerschaftlichem Engagement in unserer Stadt leistet sowie Gemeinsinn und Gemeinschaft vor Ort stiftet. Für die Vereine, Initiativen und soziokulturellen Projekte sind die fast 370.000 Euro in diesem Jahr ein „städtisches Konjunkturprogramm“ und gerade in der Corona-Krise ein wichtiger Baustein für die Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements. Denn die Förderung schafft verlässliche Unterstützung und ermöglicht weiterhin kreative Impulse. Das beschlossene Geld und die bereits für das kommende Jahr verankerten Mittel sind - auch im landesweiten Vergleich - ein starkes Signal einer handlungsfähigen Stadt und Stadtverwaltung, die kompetent den Vereinen und Initiativen zur Seite steht“, so Oberbürgermeister Kai Buchmann.

Straßenjugendsozialarbeit im Stadtgebiet
Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat beschlossen, das Projekt „Straßenjugendsozialarbeit im Stadtgebiet“ zu fördern. Dazu wird die Stadtverwaltung legitimiert, die Vereinbarung zur Kostenerstattung für das Projekt mit dem Landkreis über den Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021 mit Option auf Verlängerung bis 31. Dezember 2022 abzuschließen. Die Vereinbarung beinhaltet die Übernahme der hälftigen Kosten in Höhe von 30.500 Euro, die im städtischen Haushalt 2021 eingestellt ist.
Bereits in den Jahren 2019 und 2020 waren zwei Träger der Jugendhilfe mit einem Stellenanteil von jeweils 20 h/Woche mit dem Projekt beauftragt“, heißt es in der Begründung des Beschlusses. Hinsichtlich der anhaltenden problematischen Situation zur Raumaneignung junger Menschen im innerstädtischen Bereich sei eine Weiterführung des Projektes im Rahmen eines evaluierten Konzeptes auch weiterhin für 2021 und 2022 dringend erforderlich.

Jugendarbeit in den Wirkungskreisen Salza/Krimderode und Nordhausen-Ost im Jahr 2022
Auf Grundlage des Interessenbekundungsverfahrens 2018 wird die Weiterführung der Förderung der mobilen bzw. aufsuchenden sowie einrichtungsbezogenen Jugendarbeit in der Stadt Nordhausen in Übereinstimmung mit dem Jugendförderplan des Landkreises Nordhausen fortgesetzt.
Die Stadt Nordhausen fördert die gemeinnützigen Träger der Jugendarbeit im Förderzeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2022:
  • SJD „Die Falken“, Kreisverband Nordhausen
  • Kreisjugendring Nordhausen e. V.

Beide Träger der Jugendarbeit haben sich im durchgeführten Interessenbekundungsverfahren durch eine realistische und schlüssige Konzeption und auch auf Grund ihrer langjährigen Aktivität vor Ort durchgesetzt. Die Fortführung der Förderung der sozialraumorientierten Jugendzentren in den Wirkungskreisen Salza / Krimderode und Nordhausen-Ost erfolgt auf der Grundlage und im Einvernehmen mit dem Jugendhilfeausschuss des Landkreises Nordhausen.

Kindertreff „Katz Maus“
Das im Sozialraum Nordhausen-Ost etablierte Freizeitangebot des Kindertreffs „Katz Maus“ soll erhalten bleiben. Das Angebot wird in die einrichtungsbezogene Jugendarbeit des Wirkungskreises Nordhausen–Ost integriert und von dem dort bereits tätigen, gemeinnützigen Träger der Jugendarbeit ´Kreisjugendring Nordhausen e.V. fortgeführt. Die Stadt Nordhausen fördert das Angebot im Förderzeitraum vom 1. Juni 2021 bis 31. Dezember 2022.
Im Stadtteil Nordhausen-Ost haben sich in enger Kooperation zwei institutionelle Treffpunkte für Heranwachsende -Kindertreff „Katz Maus“ und Jugendtreff- etabliert. Die altersspezifischen Angebote richten sich vom Grundsatz her in Inhalt, Methode und Orientierung an den Themen der Kinder und Jugendlichen gleich aus.

Jugendzirkus Zappelini
Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat ferner die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von 13.685,68 Euro auf Antrag des studio 44 e. V. für die Unterstützung des Projektes „Trainer Kinder-und Jugendzirkus Zappelini“ beschlossen. Der anerkannte freie Träger studio 44 e.V. beantragt für das Projekt eine anteilige Förderung für eine Personalstelle.

Kinder-Kirchen-Laden
Auch der Evangelischen Kirchengemeinde St. Blasii-Altendorf wird auf Antrag eine Zuwendung in Höhe von 13.000 Euro für eine anteilige Förderung einer Personalstelle des Projektes „Mitarbeiterin Kinder-Kirchen-Laden“ gewährt.
„Neben der Förderung dieser stadtteilbezogenen Jugendarbeit sind auch hier die Angebote des Kinder-Kirchen-Ladens der Evangelischen Kirchengemeinde St. Blasii-Altendorf seit vielen Jahren ein fester Bestandteil in der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Nordhausen. Der KILA bietet den Kindern und Jugendlichen kreative Bildungs- und Freizeitangebote mit dem Ziel der ganzheitlichen Förderung. Junge Menschen mit sozialen Benachteiligungen oder individuellen Problemen werden in besonderer Weise unterstützt, gestärkt und beraten“, heißt es in der Begründung des Beschlusses.

Nordhäuser Tafel
Die Nordhäuser Tafel e.V. wird zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Lebensmittelversorgung bedürftiger Bürger im Haushaltsjahr 2021 mit 20.000 Euro unterstützt.

Kreissportbund Nordhausen e. V.
Die Gewährung einer freiwilligen Zuwendung in Höhe von 20.000 Euro an den Kreissportbund Nordhausen e. V. für die Förderung des Engagements der ehrenamtlich tätigen lizenzierten Übungsleiter/innen der Nordhäuser Sportvereine. Ohne die freiwilligen, ehrenamtlichen Übungsleiter, Helfer, Betreuer und Trainer wären die vielfältigen Aufgaben bei der Betreuung im Trainings- und Wettkampfbetrieb nicht zu bewältigen. In den 57 Sportvereinen der Stadt Nordhausen sind derzeit 6.628 Mitglieder organisiert. Davon werden wöchentlich ca. 1.926 Kinder bis 18 Jahre von Übungsleiter/innen trainiert und sinnvoll betreut.

TSG Krimderode e. V.
Der TSG Krimderode e. V. wird von der Stadt Nordhausen mit der Übernahme der Betriebskosten 2020 und 2021 unterstützt. Als freiwillige Zuwendung wird einmalig die Betriebskostenpauschale für die Jahre 2020 und 2021 mit 1.635,70 Euro für 2020 und 6.542,80 Euro für 2021 gezahlt. Dies dient der Bereinigung der jahresgerechten Auszahlung.

Jugendkunstschule Nordhausen e.V.
Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat auch die institutionelle Förderung der Jugendkunstschule Nordhausen e.V. für das Jahr 2021 in Höhe von 30.000,00 Euro als Festbetragsfinanzierung beschlossen. Die 2002 gegründete Jugendkunstschule bietet Kindern und Jugendlichen eine altersgerechte und facettenreiche Plattform zur Heranführung an Kunst und Kultur. Das breite Kurs- und Workshopangebot ermöglicht eine frühzeitige und individuelle Förderung sowie eine mit dem Lehrplan der Nordhäuser Schulen abgestimmte und weitergehende Ergänzung des Unterrichtes im Bereich der Kunsterziehung.

IFA-Museum Nordhausen
Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat beschlossen, dem Verein IFA-Museum Nordhausen am Harz e.V. für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021 eine Zuwendung für Miet- und Nebenkosten in Höhe von insgesamt 38.000,00 Euro zu gewähren. Diese erfolgt im Rahmen einer Projektförderung als Festbetragsfinanzierung unter Berücksichtigung der Haushaltslage der Stadt Nordhausen und wird in 2 Raten fällig. Die erste Rate in Höhe von 18.000 Euro wird nach Beschlussfassung im ersten Halbjahr 2021 ausgezahlt. Die zweite Rate in Höhe von 20.000 Euro wird im 2. Halbjahr 2021 ausgezahlt. In der Begründung des Beschlusses heißt es: „In einem Gespräch vom 22.03.21 zwischen Vertretern des Vereins IFA-Museum Nordhausen am Harz e.V. und der Bürgermeisterin und Vertreter*innen der Stadt Nordhausen wurden nachfolgende Punkte seitens der Stadt angeregt:
Zusätzlich zur Stadt auch den Landkreis Nordhausen um finanzielle Unterstützung anzufragen. Zum einen, weil dieser auch bereits im vergangenen Jahr Zuwendungen in Höhe von 20.000 Euro an den Verein aufgewendet hat und weil sich das Museum als überregional bis national bedeutenden Tourismusfaktor für die gesamte Region Nordhausen präsentiert.
1. Zusätzliche finanzielle Mittel einzuwerben über weitere Sponsoren sowie die Beantragung von CORONA-Hilfen (letzteres wie bereits im vergangenen Jahr), um die Fördersumme reduzieren und das Projekt insgesamt auf breitere Füße stellen zu können.
2. Den Mietvertrag zur Kostenreduzierung neu zu verhandeln, da sich der derzeitig gezahlte Mietpreis pro Quadratmeter als zu hoch darstellt.
3. Sowie die Ausstellungsfläche in der benötigten Größe neu zu überdenken und zu reduzieren.“

Hintergrund: Zwischen dem IFA-Museum und dem Eigentümer der Immobilie, IFA GmbH Fortentwicklungs- und Ausbaugesellschaft, wurde ein Mietvertrag geschlossen, der seit dem 01.01.2020 einen Mietzins in Höhe von 3.500 Euro monatlich sowie die Übernahme der anteiligen Nebenkosten durch den Verein vorsieht. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte das Objekt kostenfrei genutzt werden. Die beantragten 58.000 Euro setzen sich aus den jährlichen Mietkosten für das Objekt in Höhe von 42.000 Euro und den Nebenkosten in Höhe von jährlich 16.000 Euro (Abrechnung 2019) zusammen.
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.