Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Ausgrabungen hinter dem Rathaus: Mittelalterliche Skelette und Grundmauern der Marktkirche freigelegt

Donnerstag, 04.September 2008, 09:16 Uhr
Skelette freigelegt
Brigitte Sukalla beim Freilegen von Skeletten, die zeitlich versetzt im Innenbereich der Nicolaikirche beigesetzt wurden. (Foto: I. Bergmann)

Nordhausen (psv) Neun menschliche Skelette und Teile der Grundmauern der Marktkirche St. Nicolai haben inzwischen die Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie Weimar bei den Ausgrabungen hinter dem Nordhäuser Rathaus freigelegt. Das sagte jetzt Ausgrabungsleiter Peter Sukalla.

Von den neun Skeletten seien zwei im Außenbereich der Kirche sieben im Innenbereich gefunden worden. Daraus schließen die Archäologen, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem späten Mittelalter bis aus dem frühen 19. Jahrhundert stammen könnten, da man später keine Bestattungen mehr in dieser Kirche und auf dem Friedhof der Kirche vornahm. Zu dieser Zeit war es üblich, höher gestellte Persönlichkeiten der Kirche aber auch des gesellschaftlichen Lebens – wie zum Beispiel Pfarrer oder Bürgermeister - im Kircheninnenraum zu bestatten. Das 1608 gebaute alte Rathaus sowie der 1740 entstandene Töpfermarkt, auf dem heute das Stadthaus steht, sollen im Bereich des ehemaligen Nicolai-Friedhofs errichtet worden sein. 1829 wurden die Bestattungen wegen Platzmangels eingestellt.

Das genaue Alter der Gebeine könne man erst nach weiteren Untersuchungen bestimmen, sagte Peter Sukalla. Sie sollen dann später an einem geeigneten Ort in Nordhausen wieder beigesetzt werden, sagte er. Vorerst werden sie gesammelt und im Walkenrieder Hof zwischengelagert.

Auch einzelne Keramikscherben habe man in den Auffüllschichten der Kirche gefunden. Es handele sich um spätmittelalterliche Keramik aus dem 13. bis 17. Jahrhundert. „Genaue Angaben kann man aber erst nach dem Reinigen und der Auswertung machen“, sagte der Ausgrabungsleiter.

„Bisher haben wir nur den mittleren Bereich des südlichen Kirchenschiffes freigelegt. In den nächsten Wochen werden dann weitere Bereiche des ehemaligen Parkplatzes beziehungsweise der Nicolaikirche, die im Jahr 1220 das erste Mal urkundlich erwähnt wurde, untersucht.“

Vor zwei Wochen haben die Ausgrabungsarbeiten auf dem Parkplatz hinter dem Nordhäuser Rathaus begonnen. Hier soll ein Mehrzweckgebäude mit Bürgersaal, Bibliothek, Cafe und einer weiteren Tiefgarage entstehen.

Ausgrabungsfläche umfasst den mittleren Bereich des südlichen KirchenschiffesAusgrabungsfläche umfasst den mittleren Bereich des südlichen KirchenschiffesSkelette im Innenbereich der Kirche
Udo Schmiidt beim Freilegen weiterer Skelette