Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Anfrage an den Oberbürgermeister

Anfrage vom 30. August 2017
gestellt von: Stadtratsmitglied Dominik Rieger
Sanierung Ritterburg durch die SWG
In der Altstadt soll lt. Spielplatzkonzept ein Spielplatz durch die SWG neben der Mensa entstehen.

1. Wird dieser Spielplatz gebaut?
2. Ist es möglich, dass man auf den Bau des neuen Spielplatzes in der Altstadt verzichtet und stattdessen die Ritterburg auf dem Petersberg durch die SWG sanieren lässt?
Wir bedanken uns für Ihre Stadtratsanfrage vom 30. August 2017 zur Sanierung der Ritterburg auf dem Petersberg. Zu 1. Sie fragten an, ob ein Spielplatz auf dem Grundstück der SWG (Fläche auf dem Spendekirchhof) neben der geplanten Mensa des Humboldgymanisums gebaut werden soll. Nach Rücksprache mit der Geschäftsführerin Fau Klaan ist der Bau dieses Spielplatzes beabsichtigt. Zu 2. In der vom Stadtrat beschlossenen Spielplatzentwicklungskonzeption werden beide Standorte mit einer hohen Priorität definiert. Insofern wäre es für die weitere Stadtentwicklung von Vorteil, wenn die SWG die o. g. Planungen in der Altstadt umsetzen würde und die Stadt trotz Haushaltskonsolidierung den Petersbergspielplatz erneuert. Wie bereits in der Antwort auf Ihre Stadratsanfrage Nr. 40/2017 vom 28.06.2017 erörtet, sind wir bemüht, die Spielanlage Ritterburg durch den regelmäßigen Austausch von einzelnen Bauteilen noch ca. 3 Jahre zu erhalten. Im Rahmen einer vorliegenden Sanierungplanung sind wir dadurch in der Lage, die Erneuerung der gesamten Spielanlage über 3 Bauabschnitte zu strecken. Insofern wurde im Finanzausschuss am 25.09.2017 eine Beschlussvorlage eingereicht und einstimmig beschlossen, welche die Umsetzung des 1. BA bereits in 2017/2018 vorsieht. Geplant ist der Erwerb und die Errichtung eines s. g. Kletter- und Rutschenturmes an der Stelle der bereits zurückgebauten Tampenschaukel, welcher zu einem späteren Zeitpunkt mit der Ersatzspielanlage für die Ritterburg verbunden werden soll. Der 2. BA soll dann in den Jahren 2018/2019 mit der Erneuerung des s. g. Dorfes (Spielanlage für kleinere Kinder) und dem 3. BA mit der Ersatzspielanlage für die Ritterburg im Jahr 2021 folgen. Wir gehen davon aus, dass wir mit diesem Vorschlag die Erwartungen des Stadtrates und der Öffentlichkeit einerseits und die Zwänge aus der Haushaltsituation andererseits in Einklang bringen können. Es wäre schön, wenn Sie diesen Vorschlag im Stadtrat unterstützen würden. Wir hoffen, dass wir die Stadtratsanfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten konnten und stehen Ihnen für weitere Informationen gern zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen
zurück zur Übersicht