Die Stadt Nordhausen lud ein –Tausende kamen und feierten beim Rolandsfest den 1085. Stadtgeburtstag

Sonntag, 10.Juni 2012, 18:45 Uhr
Nordhausen (psv) „Die Stadt Nordhausen hat zum 44. Rolandsfest eingeladen und zig Tausend Nordhäuser und Gäste sind gekommen, um mit uns an diesem sonnigen Wochenende den 1085. Stadtgeburtstag zu feiern“, zeigte sich Kulturamtsleiterin Dr. Cornelia Klose mit der Ausrichtung des Festes zufrieden. Allein am Sonntag zum Festumzug seien rund 30.000 Zuschauer und Teilnehmer im Stadtzentrum unterwegs gewesen.

Zirka 40 Programmpunkte wurden im Stadtgebiet auf drei Bühnen angeboten und zahlreiche weitere Aktionen boten ein vielfältiges und unterhaltsames Programm.

„Mit knapp zweitausend Besuchern war auch unser 1. RolandsFestival mit Moop Mama, Emma6 und Andreas Bourani gut besucht“, freute sich Frau Klose.

Tabaluga
Tabaluga auf dem Petersberg begeisterten die jüngsten Nordhäuser (Foto: Bergmann)
Die Rolandgruppe sei jedoch wie immer der größte Zuschauermagnet gewesen. Weitere Höhepunkte waren unter anderem auch der ökumenische Festgottesdienst auf dem Petersberg, die Konzerte der Rattles, von Freygang, Rock meets Classic oder das Musical Tabaluga und das Kinderfest auf dem Petersberg.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass auch die künstlerischen Beiträge unserer Partnerstädte, wie die Tanzgruppe aus Ostrow Wielkopolski und Henry‘s Jazzmen aus Bochum sowie die Marionetten beim Festumzug aus unserer Partnerstadt Charleville-Mezieres hier in Nordhausen gut ankamen“, sagte Klose.

Eine organisatorische Herausforderung und der absolute Höhepunkt des Rolandsfestes sei jedoch der Festumzug gewesen. „In diesem Jahr ist es uns erstmalig gelungen unter der Regie von Rosemarie Hilger und ihrem Team aus dem Kulturamt mit den Vereinen und Institutionen
10 Bilder zur Stadtgeschichte zu gestalten“, sagte Klose. 112 Institutionen, Vereine und Firmen mit rund 4.000 Teilnehmern in 15 Bildern mussten koordiniert werden. Besondere Höhepunkte bildeten hier Heinrich und Mathilde auf dem Pferd, das Königspaar in Miniatur aus der Grundschule Niedersalza, ein Festwagen aus der polnischen Partnerstadt, die Marionetten aus Charleville-Mezieres oder die Goldene Kutsche aus Sondershausen.

"Das wor scheene"
„Das wor scheene“ (Foto: Bergmann)
„Alles in allem ein gelungenes Fest, dass ohne die vielen Helfer, Unterstützer, Sponsoren und Partner so nicht möglich gewesen wäre. Einen großen Dank an alle Beteiligten!“