Internationale Jugend-Kultur-Begegnung vom 10.-15. November 2014 in Nordhausen

Donnerstag, 06.November 2014, 17:00 Uhr
Nordhausen (psv) Am 13. November wird die Sonderausstellung „Leben ist Spiel – Spiel ist Leben“ im Museum Tabakspeicher eröffnet. Diese geplante Marionettenausstellung war für die Stadt Nordhausen Anlass, die Themen Marionetten, Kunst und Kultur mit einem internationalen Jugendkulturprojekt zu verbinden, welches Jugendliche aus Nordhausen, Charleville-Mézières und der polnischen Partnerstadt Ostrów-Wielkopolski in der Woche vom 10. bis 15. November wieder in Nordhausen zusammen bringt, um in der künstlerischen Auseinandersetzung gemeinsam ein Marionettenstück zu entwickeln.

Seit mehr als 30 Jahren ist die Stadt Nordhausen mit der Stadt Charleville-Mézières, der Welthauptstadt der Marionettenkunst städtepartnerschaftlich verbunden. Bereits mehrmals haben Nordhäuser Vereine am weltberühmten Internationalen Marionettenfestival erfolgreich mit eigenen Stücken an diesem Festival teilgenommen.

Seitens der Stadt Nordhausen nehmen fünf junge Fachschülerinnen der pro Vita Akademie Nordhausen teil, die dort den Beruf des Erziehers erlernen.

Über das Kulturzentrum der Stadt Ostrów-Wielkopolski nimmt eine Gruppe von fünf Jugendlichen am Projekt teil.

Die Kunst des Marionettenspiels und Marionettenbaus wird den Jugendlichen durch den bekannten Marionettenkünstler Valéron Sabourin aus Charleville-Mézières vermittelt.

Mit dem aktuellen Projekt wird an die trinationalen Jugendkunst Projekte MASCUMA, die in 2008 in Nordhausen, 2009 in Ostrów-Wielkopolski und in 2010 in Charleville-Mézières stattgefunden haben angeknüpft.

Das Projektergebnis wird als Marionettenstück am Freitag, dem 14.11.2014, im Museum Tabakspeicher, um 19.30 Uhr, öffentlich aufgeführt wird, wozu die jugendlichen Akteure herzlich einladen.

Das Projekt wird durch die drei Partnerstädte sowie mit einer finanziellen Unterstützung des Thüringer Sozialministeriums realisiert.