Meldung

Stadtbibliothek „Rudolf Hagelstange“ mit den Lesetipps der Woche „Biografien“

Dienstag, 23. Februar 2021, 08:10 Uhr
Nordhausen (psv) In der Stadtbibliothek findet man eine große Auswahl an Biografien aus Gegenwart und Vergangenheit. Hier kann der Leser in die Lebenswelt von interessanten Menschen eintauchen. Menschen, die etwas erlebt haben, die man aus Film oder Theater kennt oder von Menschen, die eine besondere Erfahrung in ihrem Leben gemacht haben. „Es lohnt sich zu stöbern“, sagt Bibliotheksleiterin Hildegard Seidel und macht neugierig auf mehr mit folgender kleinen Auswahl an Biografien, die neu im Bestand der Bibliothek sind.

Monika Baumgartner Alles eine Frage der Einstellung: Mein Leben zwischen Berg und Tal

Die Autobiographie der beliebten Volksschauspielerin Monika Baumgartner, bekannt unter anderem aus „Der Bergdoktor“. Was passiert, wenn eine Schauspielerin ein Rendezvous mit ihren Rollen hat? Zum Beispiel mit Lisbeth Gruber, der Mama vom „Bergdoktor“. In ihrem berührenden Buch rückt die beliebte Volksschauspielerin Monika Baumgartner ihren Figuren auf den Leib und erzählt so ihr spannendes Leben. Unterhaltsam und humorvoll berichtet sie von ihrer Kindheit zu fünft auf 42 Quadratmetern, von den wilden 1960er-Jahren in München, von großen und kleinen Lieben, ihrem für damalige Verhältnisse unkonventionellen Entschluss, Schauspielerin zu werden und all den Rollen und illustren Begegnungen, die dies mit sich brachte. Sie erzählt, wie sie die Rolle der Rumplhanni im gleichnamigen Film ergatterte, der ihren Durchbruch bedeutete. Und natürlich erzählt sie vom Handwerk. Denn wenn Monika Baumgartner keine Schauspielerin geworden wäre, dann gerne KFZ-Mechanikerin.

Horst Janson Der 85-Jährige, der morgens aufstand und immer noch war

Das Alter hat mit Horst Janson irgendwie nie Schritt halten können, der Sympathieträger und Sunnyboy war schon immer jünger, als sein Geburtsdatum vermuten ließ. Als er 1973 mit seiner Paraderolle, dem „Bastian“, berühmt wird, da ist er bereits Ende 30 und eigentlich viel zu alt für die Rolle des ewigen Studenten. Dennoch erobert die Herzen seines Publikums für die Ewigkeit. Im vergangenen Herbst wurde Horst Janson 85 Jahre alt. Das Leben hat Spuren interlassen. Es ist reich an Höhen und Tiefen, an Erfolgen und Rückschlägen. Sein Optimismus hat Janson dabei niemals verlassen. Er spielt an der Seite von Weltstars wie Franco Nero, Peter O´Toole oder Roger Moore und wird zum Liebling einer ganzen Generation in der „Sesamstraße“.

Privat findet er sein Glück an der Seite seiner zweiten Ehefrau, Hella, mit der er seit 38 Jahren verheiratet ist und zwei erwachsene Töchter hat. Und in Krisenzeiten, als sie vor dem finanziellen Ruin stehen oder Tochter Laura gegen eine lebensgefährliche Essstörung kämpft, halten die Jansons stets zusammen. In seiner Autobiografie gewährt Horst Janson, der ewige Bastian, Einblicke in seine Gefühls- und Gedankenwelt und verrät, wie er es geschafft hat, auch im hohen Alter sein jugendliches Wesen zu bewahren.

Katja Ebstein Das ganze Leben ist Begegnung

„Gute Begegnungen sind Lebenselixier. Sie sind Balsam für die Seele, Futter für Herz, Kopf und Verstand.“ Katja Ebstein erzählt zum ersten Mal von den bedeutenden Stationen ihres Lebens und den Begegnungen, die sie geprägt haben. Sie erzählt, wie ihre Eltern ihr Musikalität und Freiheitsliebe mit auf den Weg gegeben haben. Wie Willy Brandt zu ihrem politischen Ziehvater wurde, Weggefährten wie Rudi Dutschke und Benno Ohnesorg ihren kritischen Geist befeuerten und wie Begegnungen mit Konstantin Wecker und dem Dalai Lama sie inspiriert haben. Aber nicht nur Menschen, auch Orte prägen ein Leben. Bei Katja Ebstein sind es die Liebe zur Insel Amrum und zur Weltstadt Berlin. All diese Erlebnisse haben Katja Ebstein zu der Persönlichkeit werden lassen, die sie heute ist: eine Künstlerin mit Herz und Haltung.

Gabriele Gysi/ Gregor Gysi Unser Vater: Ein Gespräch

Über Privilegien und Prinzipien, Gott und andere Größen, deutsche Wahrheiten und jüdischen Witz Gregor und Gabriele Gysi sprechen über ihren Vater Klaus Gysi. Klaus Gysis Leben ist geprägt von den Extremen des 20. Jahrhunderts: 1912 als Berliner Arztsohn in bürgerliche Verhältnisse geboren, wird er in jungen Jahren zum überzeugten Kommunisten und muss während der Nazizeit wegen seiner Überzeugungen, aber auch als Jude um sein Leben fürchten. Er sieht die DDR als große Chance und wird zeitlebens an ihren politischen Widersprüchen leiden: als Mitbegründer des Aufbau Verlages und späterer Verlagsleiter, Kulturminister, als Botschafter in Italien und Staatssekretär für Kirchenfragen. Funktionär - und Feingeist. Genosse - und Lebemann. Vor allem aber auch: Vater. Seine Tochter, die Schauspielerin Gabriele Gysi, und sein Sohn, der Politiker Gregor Gysi, zeichnen ein vielschichtiges Bild ihres Vaters.

Robert Atzorn - Duschen und Zähneputzen Was im Leben wirklich zählt

2017 hatte sich Robert Atzorn sehr plötzlich und gefolgt von einem großen Medienecho aus der Öffentlichkeit verabschiedet und hat sein Vorhaben auch konsequent durchgezogen, trotz zahlreicher Angebote. Deutschlandweit bekannt aus »Unser Lehrer Doktor Specht«, als Hamburgs Tatort-Kommissar Jan Casstorff und zuletzt als Theo Clüver in »Nord Nord Mord« beeinflusste ihn jedoch vor allem seine Arbeit am Theater, wo er mit den Großen seiner Zunft wie Ingmar Bergman zusammenarbeitete. 2020 ist Robert Atzorn 75 Jahre alt geworden und veröffentlichte sein erstes Buch. Er schreibt nur wenig über die Erfolge, die ihn bekannt gemacht haben, sondern mehr von Rückschlägen und Ängsten, die ihn sein Leben lang begleiteten. Er reflektiert seine Rollen, sein Image und erzählt erstaunlich offen von sich als Privatmensch dem Teil, der sich hinter der öffentlichen Person verbirgt. Wie blickt er auf sein Leben zurück? Welche Entscheidungen bereut er? Was würde er heute anders machen? Und welche Rolle spielt seine Frau Angelika, die immer an seiner Seite steht? Robert Atzorn überrascht mit seiner Ehrlichkeit und der Kunst, die Dinge so zu benennen, wie sie nun einmal sind schnörkellos und erfrischend echt.

Susanne Matthiessen - Ozelot und Friesennerz: Roman einer Sylter Kindheit

Der Roman einer ganz normal verrückten Kindheit in den Siebzigern - und die Suche nach einer Heimat, die es so nicht mehr gibt. Sonne, Freiheit, Champagner: In den Siebzigerjahren lassen Stars, Politiker und Industriegrößen des Wirtschaftswunderlands, aber auch viele andere Inselurlauber, den Alltag am Strand hinter sich ― und findige Sylter Unternehmer legen den Grundstein zu sagenhaftem Reichtum. Für Susanne Matthiessen ist das Sylt ihrer Kindheit ein faszinierender, aber auch gefährlicher Abenteuerspielplatz, bevölkert von außergewöhnlichen Menschen, in vielem typisch für diese Zeit. Von all diesen Begegnungen, aber auch dem schmerzhaften Verlust der Heimat erzählt die Autorin mit großer Leichtigkeit, scharfem Blick und Humor. Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen von Deutschlands beliebtester Ferieninsel: Sylt.
Die Bundesrepublik gespiegelt auf einer kleinen Insel.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.