Baumaßnahmen

Neubau der Feuerwache


Der Neubau der Feuerwache ist für die Stadt Nordhausen gemäß §§ 2, 3, 6 ThürBK eine Pflichtaufgabe.

Ein Neubau am Standort Zorgestraße ist die wirtschaftlichste Variante, den Anforderungen und Arbeitsbedingungen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr gerecht zu werden.


Vorgeschichte:


Bereits 2006 hatte der Stadtrat die Vorbereitung der Standortverlagerung der Berufsfeuerwehr an die Zorgestraße beschlossen. Dieser Beschluss wurde im Jahr 2010 fortgeschrieben und schlussendlich am 15. Juni 2016 konkretisiert. Zur Planung des Feuerwehrgebäudes auf dem Grundstück Zorgestraße 1 wurde ein europaweit ausgeschriebener Realisierungswettbewerb durchgeführt. Mit Stadtratsbeschluss vom 14. Juni 2017 wurde die Entwurfsplanung der Architekten „dasch zürn und partner Partnerschaft mbH“ aus Stuttgart für die Realisierung als auch für den Betrieb als die wirtschaftlichste Lösung zur Umsetzung beschlossen.


Daten und Fakten zur Feuerwache:


Die neue Feuerwache wird über 16 Einstellplätze für Feuerwehrfahrzeuge, sechs Einstellplätze in der Nebenhalle, Personalräume für die Kameradinnen und Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren sowie Büroräume für die Verwaltung der Feuerwehr verfügen. Das Bauwerk wird in U-Form errichtet, welches eine Länge von ca. 90 m und eine Breite von ca. 72 m hat. Das Gebäude wird 3-etagig errichtet und hat kein Kellergeschoss. Die Grundstücksfläche beträgt ca. 12.500 m². Diese Größe reicht aus, um 69 PKW-Stellplätze auf dem Grundstück mit zu errichten.
[Da der Landkreis Nordhausen über kein separates Feuerwehrtechnisches Zentrum verfügt, wird es in der Nordhäuser Feuerwache gemeinsam genutzte Bereiche geben. Dies sind die Schlauchpflegewerkstatt mit Schlauchtrockenturm, die Atemschutzwerkstatt, die Elektro-Funkwerkstatt und die Feuerwehreinsatzzentrale. Hierzu wurde mit dem Landkreis Nordhausen eine Zweckvereinbarung in diesem Jahr geschlossen.]


Kosten und Finanzierung:


Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich nach derzeitigen Schätzungen auf 18 Millionen Euro, wovon das Land Thüringen Fördermittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro gewähren wird und das Landratsamt Nordhausen gewährt einen Baukostenzuschuss in Höhe von 891.000 Euro. Dies entspricht einer Förderquote von zirka 13 Prozent. Am 11. April 2019 wurde der Bauantrag für den Neubau des Feuerwehrtechnischen Zentrums gestellt. Am 10. Juli 2019 wurde die Baugenehmigung für das Projekt erteilt. Mit den Erdarbeiten, welche die Firma Waresa Bau GmbH aus Nordhausen ausführt, wird unmittelbar nach dem Spatenstich begonnen. Nach einer nicht ganz zweijährigen Bauzeit ist für das Jahr 2022 die Inbetriebnahme und Übergabe der Feuerwache an die Feuerwehr der Stadt Nordhausen geplant.


Alte Feuerwache


Das alte Feuerwehrgebäude weist einen hohen Sanierungsstau auf, welcher sich z.B. in
durchfeuchteten Kellerräumen (in welchem sich auch Arbeitsplätze befinden), verschlissenen
technischen Ausstattungen, zu geringen Durchgangshöhen bei Treppen und Türen, zu geringen
Durchfahrtshöhen und -breiten bei den Feuerwehrfahrzeugen, unzureichenden sanitären
Anlagen, nicht eingehaltenen Arbeitsschutzbestimmungen u.a. wiederspiegelt.


aktueller Stand Neubau Feuerwache



  • 15.07.2020 Grundstein für neue Feuerwache in Nordhausen gelegt.
  • Start der Rohbauarbeiten am 3. Juni 2020.
  • Im Rahmen der 8. Sitzung des Hauptausschusses vom 29. April 2020 erfolgte die Vergabe der Rohbauarbeiten ebenfalls an die Firma WARESA aus Nordhausen.
  • Am 29. November 2019 erfolgte der feierliche Spatenstich durch Oberbürgermeister Kai Buchmann, den Leiter der Berufsfeuerwehr Thomas Schinköth, den Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nordhausen-Mitte Carsten Vogel, Staatssekretär Udo Götze als Vertreter des Thüringer Innenministeriums, den zuständige Referatsleiter im Thüringer Landesverwaltungsamt, Rüdiger Kösel und Landrat Matthias Jendricke.
  • Am 10.04.2019 wurde der Bauantrag eingereicht.
  • Das Thüringer Landesverwaltungsamt als Fördermittelgeber hat bestätigt, dass die vorliegenden Planungen der dasch zürn architekten Partnerschaft mbB flächen- und kostensparend sind und somit Grundlage für den zu erlassenden Fördermittelbescheid sein werden, welcher zeitnah erteilt werden soll.
  • Der Stadtrat hat am 30.10.2018, mit der BV/1192/2018 beschlossen, die Feuerwache in eigener Zuständigkeit zu errichten. Hierzu wurden im Jahr 2018 die benötigten Grundstücke aus der Städtische Wohnungsbaugesellschaft mbH (nachfolgend SWG genannt) entnommen (12.593 qm). Des Weiteren wurde der bestehende Planungsvertrag zur Realisierung Feuerwehrtechnisches Zentrum Nordhausen zwischen der dasch zürn architekten Partnerschaft mbB und der SWG von der Stadt übernommen. Die bisher von der SWG erbrachten Leistungen (Planungsphasen 1-3, Wettbewerb und sonstige Kosten) wurden von der Stadt Nordhausen erworben. Mit der BV/1192/2018 wurde das mit der BV/1099/2018 beschlossene geänderte Raumkonzept vom Stadtrat erneut bestätigt.
  • Die Stadt wurde im Jahr 2018 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt (TLVwA) aufgefordert zu prüfen, ob sie die Feuerwache in eigener Zuständigkeit errichten kann. Die notwendige Ausnahmegenehmigung für die hierfür notwendige Kreditaufnahme wurde nach Punkt VIII. der Thüringer Bekanntmachung über das Kreditwesen der Gemeinden und Landkreise für diesen Fall zugesagt.

Baufortschritt

Aktuelle Bausituation
Cam-Bild vom Neubau der Feuerwache
Neubau der Feuerwache im Zeitraffer
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.