Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

„trink|KULTUR in der DDR“: Trinksitten beleuchtet

Fronleichnam in Helbra.  (Foto: Museum Tabakspeicher)Nordhausen (psv) Am Mittwoch, dem 29. Januar, um 18 Uhr, eröffnet Kulturdezernentin Hannelore Haase unter dem Titel „trinkKultur in der DDR“ die neue Sonderausstellung im Museum „Tabakspeicher“. Die musikalische Umrahmung übernehmen die Nordhäuser Altstadtoriginale „Hannechen Vogelstange“ und „Altstadt-Manne.“ Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit den Städtischen Museen Jena. Sie ist bis zum 3. April zu sehen.

„Es eine sehr interessante, aufschlussreiche und hochprozentige Sonderausstellung zu einem nun mittlerweile kulturhistorischen Thema „trink|Kultur der DDR in Nordhausen – Gastlichkeit aus guter Tradition“ beleuchtet (medizin-)historische, soziologische und kulturwissenschaftliche Zugänge und die vielfältigen Facetten der ostdeutschen Trinkkultur auf informative und zugleich amüsante Weise“, so Museumsleiter Jürgen Rennebach.

Im Fokus stehen die „alkoholgenießenden“ soziokulturellen Personengruppen und die spezifischen Alkoholika, aber auch Hintergründe des Alkoholkonsums und der Trinksitten.

„Durch die Verbindung von Exponat und Zeitzeugenanekdote schafft die Ausstellung Anknüpfungspunkte zur alltagsgeschichtlichen Erinnerung. Anhand der Trinkkultur lässt sich Alltagskultur der DDR erfahren, aber auch mit Stereotypen aufräumen. Ess- und Trinkgewohnheiten, Arbeits- und Freizeitverhalten, Frauen- und Männerrollen sowie jugendkulturelle Strömungen der verschiedenen Dekaden der DDR geben Auskunft über Lebensformen und Lebensstile von Einzelnen als auch über deren Anschauungen, Wünsche und Träume. Erlebte Geschichte(n) werden in der Ausstellung gegenübergestellt, um die jüngste Vergangenheit differenziert betrachten zu können“, so Rennebach weiter.

„§Zahlreiche Erinnerungen ehemaliger DDR-Bürger kreisten um das Thema Alkohol: sowohl um kultige Getränke wie `Herrengedeck´, `Kumpeltod´, `Rosenthaler Kadarka´ oder `Nordhäuser Doppelkorn´ als auch um die feuchtfröhlichen privaten und offiziellen Feierlichkeiten wie Frauentag, Maifeiertag oder die beliebten Brigadefeiern. Schilder wie `Bitte warten, Sie werden platziert´ in den Vorräumen der gastronomischen Einrichtungen verdeutlichen den chronischen Platzmangel und die langen Wartezeiten in den Gaststätten der Republik, wo der Kunde durchaus nicht König war.“

„Die Geschichte der Kornbrennerei in Nordhausen von den Anfängen bis zur Gegenwart und typische wie auch originelle und damals schwer erhältliche Produkte von Nordbrand Nordhausen GmbH runden die Schau ab. Wie oft wurde „Echter Nordhäuser Korn“ bei Staatsmenüs gereicht! Zudem kommen prominente Liebhaber und Kenner des Korns aus Nordhausen zu Wort.“

<b>Zum Bild: Fronleichnam in Helbra. Quelle: Tabakspeicher / dw.de</b>
Zeitraum:
29.01.2014 - 03.04.2014
Ort:
Tabakspeicher
Veranstalter:
03631/98 2737



aktuelle Ausstellungen in Nordhäuser Museen
zum Ausstellungsarchiv