Nordhausen | Kunsthaus Meyenburg

Vortrag von Dr. Bernhard Lauer "Den Märchentraditionen der Brüder Grimm auf der Spur"

26.03.2019 – 19.00 Uhr
Brüder Grimm Gesellschaft e.V.
Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm haben ihre berühmten "Kinder- und Hausmärchen" (zuerst: Berlin 181215) nach sehr zahlreichen mündlichen und schriftlichen Quellen zusammengetragen und bearbeitet. Für viele bekannte Geschichten, wie z.B. „Rotkäppchen“, „Dornröschen“, „Aschenputtel“, „Der Gestiefelte Kater“ oder „Frau Holle“, spielt die romantische Erzähltradition eine wichtige Rolle. Viele Motive schöpften die Kasseler Märchensammler und Sprachforscher dabei aus der neapolitanischen Sammlung "Lo Cunto de li cunter" (Das Märchen der Märchen) von Giambattista Basile (Neapel 163237) oder den "Contes de ma Mère Loye" (Märchen von Mutter Gans) von Charles Perrault (1697). Auch in der mündlichen Überlieferung spielt die romanische Tradition eine wichtige Rolle, denn unter den Kasseler Märchenbeiträgern der Brüder Grimm gibt es viele, deren Vorfahren von hugenottischen Glaubensflüchtlingen abstammten, die nach 1685 in großer Zahl auch nach Hanau und Kassel kamen.
Am Dienstag, den 26. März, um 19 Uhr, wird sich deshalb Dr. Bernhard Lauer aus Kassel dem Thema der Herkunft der Märchentraditionen in seinem Vortrag beschäftigen. Der Vorsitzende der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. und langjährige Direktor des Brüder-Grimm-Museums in Kassel ist der Grimm-Experte überhaupt und hat für die Sonderausstellung auch einen Teil seiner privaten Märchenillustrationen als Leihgaben zur Verfügung gestellt.
Eintritt: 8 , ermäßigt 6

Informationen zur Veranstaltung:

Veranstalter:
Kunsthaus Meyenburg
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.