Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

70 Jahre nach den Todesmärschen: „Marsch des Lebens“ am Sonntag von Uftrungen nach Nordhausen

Montag, 13.April 2015, 09:53 Uhr
Nordhausen (psv) Mit einem „Marsch des Lebens“ haben am Sonntag der Evangelische Kirchenkreis Südharz, die Katholische Gemeinde „Dom zum Heiligen Kreuz“ Nordhausen und die Stadt Nordhausen 70 Jahre nach den „Todesmärschen“ ein Zeichen gesetzt. Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh begrüßte die Teilnehmer am Abend bei ihrer Ankunft vor dem Rathaus, und sagte, dass es wichtig sei, dieses traurige Kapitel der Menschheit für die nachfolgenden Generationen wachzuhalten und zu mahnen.

Lebendiger Davidstern
Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh stellten die Teilnehmer als symbolischen Akt – auch gegen den Antisemitismus unserer Zeit - einen lebendigen Davidstern dar. (Foto: Ilona Bergmann, Pressestelle Stadt Nordhausen)

Der Marsch, der den traurigen Weg der Häftlinge vor 70 Jahren nachvollzog, startete vor der „Heimkehle“ in Uftrungen. Danach ging es mit dem PKW Richtung Südbahnhof Niedersachswerfen, von wo der Marsch über Harzungen nach Neustadt fortgeführt wurde. Mit einem Bus erreichten die Teilnehmer über Buchholz, Petersdorf gegen 19 Uhr Nordhausen.

Die Teilnehmer und Veranstalter waren unter anderem Pfarrer und Gemeindemitglieder aus Osterode/Harz, Braunlage, Claustal-Zellerfeld, Wernigerode, Berlin und Gemeindemitglieder aus der evangelischen und katholischen Kirche Nordhausen. Sie gaben mit dieser Art der Aufarbeitung der Vergangenheit den Überlebenden und anderen Zeitzeugen eine Stimme, die für Versöhnung, Heilung und Wiederherstellung zwischen den Nachkommen der Täter- und Opfergeneration steht.

Rund um Nordhausen gab es ungefähr 40 KZ-Außenlager, beinahe jeder Ort hatte ein solches Lager und beschäftigte Häftlinge oder Zwangsarbeiter. Von 1944 bis April 1945 wurden wegen der herannahenden Front der Alliierten das KZ und seine Außenlager aufgelöst und ca. 34.000
entkräftete Menschen auf Todesmärsche geschickt. 8000 Häftlinge starben auf diesen Routen.

Der Marsch des Lebens entstand im Jahr 2007. Seitdem wurde er zu einer Bewegung, an der zehntausende Menschen in über 100 Städten und 14 Ländern beteiligt waren. In den Jahren 2013-2015, also 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, finden in über 100 deutschen Städten Märsche des Lebens statt.