Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.

Jubiläum: Ein viertel Jahrhundert Jugendfeuerwehr Nordhausen-Mitte

Montag, 18.Dezember 2017, 13:40 Uhr
Jugendfeuerwehr
Geschenke
Zum Bild: Kurz vor der Abfahrt zum Indoor-Spielplatz in Halberstadt gab es noch ein Gruppenfoto mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und den Jubiläumsgästen.

Foto: P. Grabe, Pressestelle Stadt Nordhausen


Nordhausen (psv) Das 25. Jubiläum hat am Wochenende die Jugendfeuerwehr Nordhausen-Mitte gefeiert. Zum Geburtstag hatten die Kameradinnen und Kameraden den Nachwuchs zu einer Fahrt zum Indoor-Spielplatz nach Halberstadt eingeladen. Vor der Abfahrt gab es noch den offiziellen Teil.

Wehrleiter Carsten Vogel sagte, dass mit der Gründung am 1. März 1992 die Jugendfeuerwehr in der Nachwendezeit „einen mutigen Schritt gegangen ist in einer Phase der allgemeinen gesellschaftlichen Neufindung. Die Wehr hat damals den Jugendlichen Bindung und Orientierung gegeben.“

Die Jugendwehr von „Mitte“, so Vogel, habe „nie Nachwuchssorgen gehabt. Das ist der Beweis einer sehr guten Arbeit.“ Aktuell habe die Wehr 31 Kinder und Jugendliche in ihren Reihen im Alter von 6 bis 16 Jahren. Anerkennung hätten auch alle Jugendwarte verdient: „Es ist oft wie einen Sack Flöhe hüten – doch dank der Ruhe und Gelassenheit der Warte lief und läuft die Jugendarbeit hervorragend. Der Nachwuchs wird ernst genommen und ist in die Dienste eingebunden.“

Der neue Jugendwart Enrico Jerx verwies darauf, dass die Jugendfeuerwehr „Mitte“ die stärkste Jugendwehr der Stadt Nordhausen sei. „Dafür konnte ich auch auf die Arbeit meiner Vorgänger aufbauen.“ Er selbst erinnere sich noch gern an seine Zeit bei den Jugendfeuerwehr, „und ganz besonders an die ersten Seil-Knoten, die ich damals geknüpft habe“, sagte Jerx.

Oberbürgermeister Kai Buchmann sagte den Jugendlichen, dass das Engagement bei der Feuerwehr „eine sehr emotionale Aufgabe“ sei, an die man noch lange zurückdenke. „Viele Eurer Vorgänger haben inzwischen ihren Platz in der Welt gefunden. Die Zeit bei der Jugendfeuerwehr in Nordhausen werden sie aber gewiss nicht vergessen haben“, so der Oberbürgermeister.

Grüße zum Jubiläum und Geschenke gab es auch von Thomas Schinköth von der Nordhäuser Berufsfeuerwehr, von Kreisbrandinspektor Wilfried Ittershagen, sowie von Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Manja Bernsdorf und Jens Wenke, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreis-Feuerwehrverbands und Vorsitzenden des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Nordhausen-Mitte.