Baumaßnahmen

Sanierung von Schulen und Schulsportanlagen


Albert-Kuntz-Schule


Die Staatliche Grundschule „Albert Kuntz“ ist eine der drei größten Grundschulen in der Stadt Nordhausen. Derzeit werden 274 Schüler in 13 Klassen beschult. Davon besuchen 250 Kinder den Hort. In der Schule arbeiten 20 Lehrerinnen und Lehrer, 14 Horterzieherinnen und –erzieher sowie eine Schulsachbearbeiterin und ein Hausmeister. Die Prognose für die Schülerzahlen in den nächsten 15 Jahren geht von einer durchgehend 3-zügigen Klassenstärke aus (12 Klassen insgesamt).

Die Stadt Nordhausen wird für die Sanierung des Schulgebäudes, der Schulsporthalle und der Außensportanlagen der Albert-Kuntz- Grundschule eine Bundes-/Landesförderung in Höhe von 2,783 Millionen Euro erhalten. Die Baumaßnahme betrifft neben dem Schulgebäude (u.a. die Schaffung der Barrierefreiheit, die Ausbringung flächendeckenden W-LANs) auch die Sanierung der Schulsporthalle und der Außensportanlagen. Die Stadt Nordhausen wird die nichtförderfähigen Kosten in Höhe von ca. 274.000 Euro, u.a. für die temporäre Auslagerung von Raumkapazitäten in ein Schul-Containergebäude, übernehmen. Baustart für die einjährige Maßnahme sind die diesjährigen Sommerferien.

Die Bundesmittel aus dem Bundesprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen sowie weitere Landesmittel werden durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft auf Basis eines Fördermittelantrages vergeben. Mit der Sanierung erfolgt die Herstellung der Barrierefreiheit, die Installation eines Amok-Warnsystems, die Trockenlegung des Kellergeschosses, die Sanierung der Klinkerfassade, die Erneuerung der Innentüren und der Fußbodenbeläge, die malermäßige Instandsetzung des gesamten Gebäudes, die Erneuerung der Elektroanlage sowie der Einbau eines flächendeckenden WLAN im Schulgebäude. Daneben erfolgt die Sanierung der Schulsporthalle und der Außensportanlagen der Grundschule.

Mit den Baumaßnahmen soll in den Sommerferien dieses Jahres begonnen werden. Die Bauzeit beträgt ein Jahr. Für die umfassende und zügige Sanierung ist es vorgesehen, die Schule jeweils in zwei Abschnitten halbseitig zu sanieren. Die Absicherung des erforderlichen Unterrichts- und Aufenthaltsraums für die jeweils gesperrte halbe Schule erfolgt über bewährte Schul-Containergebäude.
Der Hauptausschuss der Stadt Nordhausen hatte bereits am 19. Dezember 2018 die Vergaben der erforderlichen Planungsaufgaben Gebäudeplanung, Planung der haustechnischen Installationen Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektrotechnik und Freiflächenplanung in Höhe von knapp 441.800 Euro beschlossen.


Grundschule Petersdorf


Die Baumaßnahme an der Staatlichen Grundschule Petersdorf umfasst die Erneuerung des Eingangsbereiches sowie des Schulgeländes im Außenbereich für den Sportunterricht und zur
Pausen- und Hortgestaltung. Diese sollen 2019 fertiggestellt werden. Der Ein- und
Ausgangsbereich zum Schulhof erfolgt über den Kellerbereich zur Freifläche. Hier soll eine Direktanbindung der Hort- und Klassenräume zum Schulhof geschaffen werden.

Auf dem Schulgelände soll die Freifläche neugestaltet werden, um diese entsprechend der Thüringer Schulbaurichtlinie vorhalten zu können. Darüber hinaus sind die Schulhofflächen in einem ungenügenden Zustand und nur noch eingeschränkt für die Grundschüler nutzbar, da keine Sportanlagen, Spieleinrichtungen und sonstige Aufenthaltsflächen vorhanden sind.


Schulhof der Regelschule „Am Förstemannweg“



Auf dem Schulhof kommt es nach Starkregen zu einer enormen Pfützenbildung. Im Winter entstehen dadurch Eisflächen, die eine Gefahrenquelle darstellen.

Die Sanierung des Schulhofes soll bis Mai 2019 erfolgen. Für 127.000 Euro werden Pflasterarbeiten, Asphaltbauarbeiten, Bordanlagen/Einfassungen, Erdarbeiten, etc. ausgeführt.

In 2018 wurde bereits der Hortspielplatz erneuert.



Außensportanlage der Regelschule „Gotthold Ephraim Lessing“


Die im Oktober 2018 begonnenen großflächigen Arbeiten an der Sportanlage der Staatlichen Regelschule G. E. Lessing werden nun Ende April 2019 im Kostenplan baulich abgeschlossen. Neben einem Bewässerungssystem für das bestehende Rasenspielfeld wurden großflächig weitere Flächen auf neuesten Stand gebracht. Bis zum 1. August 2019 sind die Flächen noch nicht zur Nutzung freigegeben. Für den neuen Rasenplatz (Kleinfeld) erfolgt dies erst 2020. Die Kosten für die Sportstättensanierung betrugen 690.000 Euro. Davon wurden 200.000 Euro durch die GFAW Thüringen gefördert.

„Die Sanierung der Sportstätte ist ein weiterer Schritt zum Abbau des Investitionsstaus an Schulen und Sportstätten. Die Schülerinnen und Schüler aber auch die Vereine der Stadt verfügen nun ab Sommer am Salzagraben über hervorragende Bedingungen“, so Oberbürgermeister Kai Buchmann. Neben einem Bewässerungssystem für das bestehende Rasenspielfeld wurden großflächig weitere Flächen grundlegend auf neuesten Stand gebracht. Dazu gehören die Lauf- bzw. Rundbahn, ein Volleyball- bzw. Basketballspielfeld und eine Fläche für das Kugelstoßen. Diese Flächen wurden grundlegend saniert und bedürfen nun einer mehrwöchigen Fertigstellungspflege bevor sie endgültig genutzt werden können. Zudem bekommt diese Sportfläche auch eine Weitsprunganlage mit einem Kunststoffbelag. Dieser Kunststoffbelag muss normgerecht bei milderen Temperaturen eingebracht werden – hier muss die passende Witterung und geeignete Temperaturen allerdings noch abgewartet werden. Weiterhin gehörten Grundstückseinfriedungen, angrenzende Ballfangzäune und einige Ausstattungsgegenstände zu dieser Baumaßnahme. „Der Wunsch nach einer einwandfreien Sportanlage führte zu einer positiven Zusammenarbeit mit den der Schulleitung und dem nutzenden Sportverein“, so Bauamtsleiter Heiko Müller.

Die Stadt Nordhausen erhielt für diese hoch frequentierte Sportanlage eine Förderung von der GFAW Thüringen von ca. 200.000,-€. Die Kosten der Gesamtmaßnahme betragen 690.000 Euro. Durch die mehrwöchige Fertigstellungspflege durch die ausführende Firma STRABAG soll der Belag der Tenne erst nach Beendigung des Schuljahres 2018/19 benutzt werden. Ebenso wird der ortsansässige Sportverein den bestehenden Rasenplatz wieder in der neuen Saison 2019/20 bespielen können. Der neue Rasenplatz (Kleinfeld) soll erst 2020 für die Nutzung freigegeben werden, auch hier soll dem Rasen Zeit gegeben werden zu wachsen.

Die Übergabe der sanierten Sportstätte soll dann im Sommer zum Schuljahresbeginn mit einem kleinen Fest erfolgen.



Staatliche Grundschule Niedersalza: Turnhalle -Erweiterung und Sozialtrakt



Die Baumaßnahme an der Turnhalle der Staatlichen Grundschule Niedersalza umfasst die Erweiterung des Sozialtraktes und die Schaffung von Geräteräumen. Bisher existieren lediglich 2 WC’s, Duschen sind nicht vorhanden. Darüber hinaus sind Räumlichkeiten zur Lagerung der Sportgeräte erforderlich. Derzeit werden diese teilweise in der Turnhalle gelagert. Noch im März wird vorfristig mit der Realisierung der Rohbauarbeiten am Objekt begonnen.
Derzeit sind die Planer unter Hochdruck dabei, die Folgelose vorzubereiten, so dass die Vergabe und Beauftragung der kompletten Anschluss-Leistungen bis Mitte April erfolgen kann.
Der geplante Fertigstellungstermin ist derzeit für Anfang September 2019 vorgesehen.



Staatliche Grund- und Regelschule „Käthe Kollwitz“ - Sanierung Sozialtrakt der Turnhalle



Der Sozialtrakt der Turnhalle der Grund- und Regelschule „Käthe Kollwitz“ befindet sich noch im Altbestand und erfordert eine Komplettsanierung. Die hygienischen Bedingungen sind untragbar, es kann keine ausreichende Geschlechtertrennung gewährleistet werden. Der Schulstandort ist langfristig fester Bestandteil der Schulnetzplanung.

BaumaßnahmeBeginn Ende Gesamtkosten EigenmittelFördermittel
„KKS-Turnhalle“02/201906/2019335 TEUR 335 TEURkeine


Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.