Baumaßnahmen

Radwegebau Stadt Nordhausen

Radweg Herreden (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen) Radweg Herreden (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen)

Rad-/ Gehweg Hesserode:


Status: im Bau!!

Im Zuge der Gemeinschaftsmaßnahme der Stadt Nordhausen und dem Landkreis Nordhauen soll entlang der K 28 zwischen der Hesseröder Landstraße in Nordhausen und dem Ortseingang Hesserode im 1. Bauabschnitt sowie in Weiterführung zwischen Hesserode in Richtung Kleinwechsungen (2. Bauabschnitt) ein Rad-/Gehweg errichtet werden. Den Bauauftrag hat der Hauptausschuss in seiner 22. Sitzung an die Strabag AG Nordhausen, in Nordhausen in Höhe von 278.568,94 erteilt.
Entsprechend der Verwaltungsvereinbarung beteiligt sich die Stadt Nordhausen ausschließlich am Rad-/Gehweg in den Gemarkungen Nordhausen und Hesserode.
Die Gesamtkosten werden von der Stadt Nordhausen und dem Landkreis Nordhausen je zur Hälfte getragen, wobei die Stadt den Gehweganteil und der Landkreis den Radweganteil finanziert. Der Kostenanteil der Stadt Nordhausen für den Bau des Rad-/Gehwegs beträgt 278.568,94 . Die Förderung der zuwendungsfähigen Kosten beträgt ca. 90 %.

  • Vergabe: Stadt 30.06.
  • Baubeginn: 19.07.2021
  • Spatenstich: 22.07.2021
  • Baubeginn: 02.08.2021
  • Fertigstellung BA 1: bestenfalls Ende der Sommerferien
  • Fertigstellung BA 2: 15.10.2021



Grimmelallee:


Status: im Bau!

Die Radwege wurden im Zuge der Baumaßnahmen des TLBV überprüft.
Die Fahrradstraße an der Ostseite von der Einfahrt zu den Ärztehäusern über die Zillestraße, Grimmel, Hohensteiner Straße bis zur Behringstraße ist ein optimaler Weg für die Radfahrer. Problem ist hier die häufige fehlerhafte Nutzung durch den untergeordneten PKW Verkehr. Die Querung der Fahrradstraße an der Zillestraße wird durch bauliche Maßnahmen und Markie-rungen 2021 verbessert. Von der Behringstraße bis zur Kreuzung Gerhart-Hauptmann-Straße ist ein Zweirichtungsradweg auf dem östlichen Gehweg angeordnet. Eine andere Führung über die Behringstraße an den Straßenbahngleisen entlang wurde geprüft, kann aber nicht durch das TLBV realisiert werden.
Die Grimmelallee wird zugunsten eines etwas breiteren Gehweges an der Ostseite schmaler ausgebaut, so dass eine sichere Nutzung des Zweirichtungsradweges möglich ist. Die Zufahrt zum Landratsamt wurde an dieser Stelle geschlossen, um diesen Gefahrenpunkt auszuschließen. Verbesserungen an der Radwegequerung der Gerhart- Hauptmann-Straße zur Parkallee sind vorgesehen.


Riemannstraße:


Status: in Planung!
Bei der Planung der Sanierung der Riemannstraße sind die Belange des Radverkehrs geprüft und in die aktuelle Variante eingearbeitet worden. Bergab kann der Radfahrer mit einem Schutzstreifen auf der Fahrbahn geführt werden. Bergauf muss er sich den Gehweg mit den Fußgängern teilen. Eine andere Lösung ist wegen der fehlenden Straßenbreiten nicht möglich. Die Anordnung einer Baumreihe und einer Reihe PKW Parkplätze in der Riemannstraße sowie die Einrichtung von Querungshilfen für Fußgänger ist notwendig.


Radweg nach Petersdorf:


Das TLBV übernimmt als zuständiger Straßenbaulastträger für den Freistaat Thüringen die Durchführung des Projektes. Die Vereinbarung mit der Stadt wurde am 20.1.2020 unterzeichnet. Die Planung und die Beantragung der Fördermittel sollen im Jahr 2021 erfolgen, der Bau dann im Jahr 2022. Die Anpassungen des neuen Radweges an die städtischen Straßen erfolgen zusammen mit dem Projekt „Neugestaltung Stadteingang“ aus dem Rahmenplan Nordhausen Nord.


Radweg nach Leimbach:


Der Bau und die verfahrenstechnische Abwicklung des straßenbegleitenden Radweges ist im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Nordhausen - Leimbach vorgesehen. Die Fördermittel aus dem Programm „kommunale Infrastruktur“ werden vom zuständigen Straßenbaulastträger Landkreis Nordhausen angemeldet. Die Kosten werden zwischen Landkreis und Stadt Nordhau-sen nach Berücksichtigung der Fördermittel aufgeteilt. Planung, Bau und Grundstücksneuordnung könnten im Flurbereinigungsverfahren abgewickelt werden. Nach der noch ausstehenden Vorstandswahl für das Verfahren Anfang 2021 könnte mit der Bestätigung der Maßnahmeliste und der Planung der Wegebeziehungen begonnen werden. Ein vorgezogener Bau dieser Ver-bindung wurde geprüft. Die Eigentumsverhältnisse sind an 20 % der Grundstücke unklar, so dass die Einordnung der Maßnahme in das Flurbereinigungsverfahren zur Umsetzung realisti-scher ist.


Radweg zwischen Sundhausen und Bielen:


Nach Hinweisen des ADFC wurde die Brücke über die Zorge mit einer geeigneten Radwegefüh-rung versehen. Die Anschlüsse nach Norden in der Ortslage Bielen lassen mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h das Fahren auf der Straße zu. Beim Neubau der Betonstraße in Richtung Süden wird eine gesonderte Radwegeführung geprüft. Hier ist eine Aussage zur Realisierung gegenwärtig nicht zu treffen.


Radweg nach Steinbrücken:


Der Radwegebau erfolgt durch das Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV, ehemals Straßenbauamt Nordthüringen) als zuständiger Straßenbaulastträger im Zuge des Neubaus der B4 Rich-tung Sondershausen (Projekt Sundhäuser Berge). Dabei werden die Anschlüsse an die neuen Straßen südlich der Autobahnbrücke bis zur Sondershäuser Straße in Sundhausen realisiert. In diesem Zuge wird ein straßenbegleitender Radweg errichtet. Damit kann der Ortsteil mit einem sicheren Radweg von Sundhausen aus versorgt werden. Nach Rücksprache mit dem TLBV im November 2020 wurden die Unterlagen zum Planfeststellung beim zuständigen Thüringer Landesverwaltungsamt eingereicht. Das Ergebnis der Prüfung steht aus.
Im Januar 2021 wird die Stadtverwaltung beim TLBV zum Prüfbericht und dem folgenden Bauablauf nachfragen.


Radweg Sundhausen und Uthleben:


Mit der Verlegung der Primärtrasse Strom und Gas zum Industriegebiet Goldene Aue ist der Bau eines Radweges von Sundhausen um den Auesee herum und unter der vorhandenen Autobahn-brücke geplant. Damit ist zwar eine längere, aber deutlich sicherere Verbindung nach Uthleben möglich. Aussagen zur Realisierung sind zurzeit nicht möglich, da der Bau der Strecke erst nach Ansiedlung eines Investors im Industriegebiet Goldene Aue durch die TEN/EVN erfolgt.
Zu einem straßenbegleitenden Radweg Sundhausen Uthleben, der sich in Zuständigkeit des Landkreises als zuständigem Straßenbaulastträger befindet, gibt es keine verbindlichen Aussagen zur Realisierung.


Radwege nach Hörnigen, Hochstedt, Buchholz, Stempeda, Rodishain, Steigerthal:


Die Erreichbarkeit dieser städtischen Ortsteile mit gesonderten straßenbegleitenden Rad- und Gehwegen ist vorgesehen. Die zuständige Straßenbaulastträger TLBV und Landratsamt Nord-hausen sind über die Notwendigkeit der Realisierungen dieser Verbindungen informiert.
Die Führung der Wege wird überlegt.


Rad-/ Gehweg Herreden



Status: Bau abgeschlossen!

Der Bau des Geh-/Radweges war eine Gemeinschaftsmaßnahme von Stadt und Landkreis Nordhausen. Die Stadt Nordhausen hat zusätzlich Gehweganlagen in Nordhausen-Salza und Herreden gebaut, um den Radweg anzubinden.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen gut eine Million Euro. Der städtische Anteil liegt bei insgesamt rund 690.000 Euro, die Förderung des Freistaats beträgt rund 550.000 Euro, der Eigenanteil der Stadt Nordhausen rund 140.000 Euro. Der Anteil des Landkreises, der als Straßenbaulastträger für die Strecke außerhalb der Ortslage zwischen Nordhausen und Herreden zuständig ist, beträgt rund 370.000 Euro, die der Freistaat mit rund 277.000 Euro unterstützt, der Eigenanteil des Landkreises liegt damit bei rund 105.000 Euro.

Planung und Ausführung:
Die Planung des neuen Geh- und Radweges hat das Büro GST Gesellschaft für Straßen-, Tief, und Hochbauplanungen mbH betreut, die Bauausführung die Strabag AG in Nordhausen. Die Bauarbeiten begannen Anfang Mai und konnten nun planmäßig zum Schulbeginn abgeschlossen werden.

Der Rad-/Gehweg splittet sich in drei Teilabschnitte auf:
Der 1. verläuft in Nordhausen/Salza von der Flurstraße bis zum Tannenweg mit einer Länge von ca. 115 m; dies ist eine komplett städtische Baumaßnahme.
Hieran schließt sich der 2. Teilabschnitt von Ortsausgang Nordhausen bis Ortseingang Herreden als Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Landkreis Nordhausen auf einer Länge von 1560 m straßenbegleitend an.
Der 3. Teilabschnitt erstreckt sich dann vom Ortseingang Herreden bis auf die Kreuzung Abzweig Hörnigen in Herreden mit einer Länge von 397 m. Dies ist wieder eine komplett städtische Baumaßnahme.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.