Meldung

„Was der Mensch braucht“ Wir und die Anderen im Osten. Eine Geschichte und Fotos aus einem fernen Krieg

Mittwoch, 25. Januar 2023, 15:58 Uhr
"Was der Mensch braucht" - Eine Geschichte und Fotos aus einem fernen Krieg (Foto: ) "Was der Mensch braucht" - Eine Geschichte und Fotos aus einem fernen Krieg (Foto: ) Nordhausen (psv) Am 9. März 2023 öffnet eine neue Kabinettausstellung, realisiert vom Stadtarchiv, im Grünen Salon der FLOHBURG | DAS NORDHAUSEN MUSEUM.
#pic#
Vor gut 100 Jahren tobte der Erste Weltkrieg, seine Folgen waren noch im Jahr 1923 spürbar. Nach ersten Rückschlägen hatte das Deutsche Reich 1915 Teile des damaligen Russisch-Polen und des Baltikums besetzen können. Dadurch entstand zwischen Ostsee und der oberen Weichsel ein deutsches Besatzungsregime. Es wurde 1915-1918 als „Militärstaat Ober Ost“ bekannt. Hier trafen deutsche Soldaten aus allen Teilen des Reiches auf eine Bevölkerung von Millionen Menschen mit einer ihnen meist unbekannten ethnischen Vielfalt und religiösen Fremdheit.

Die Ausstellung bietet und illustriert die in jener Zeit angesiedelte Novelle des Schriftstellers Arnold Zweig (1887 1968): „Was der Mensch braucht“. Er schrieb sie in Erinnerung an seine Militärdienstzeit in der Pressestelle des „Oberbefehlshabers Ost“, wo er für Zensur zuständig und unter anderem der ehemalige Nordhäuser Gymnasiast und spätere Ehrenbürger Max Hoffmann (1869-1927) Generalmajor Stabschef war.
In den besetzten Gebieten erlebte der jüdische und preußisch-deutsch gesinnte Arnold Zweig, befreundet u.a. mit Lion Feuchtwanger oder Sigmund Freud, das Janusgesicht des militaristischen Imperialismus. Im Weltkrieg lernte Zweig aber auch die Menschen des verwirrend vielgestaltigen Osteuropas: Polen, Balten, Russen, Ukrainer oder Ostjuden kennen.

Aus diesen Erfahrungen entstanden seine klassischen Romane zum „Großen Krieg der weißen Männer“ wie etwa „Junge Frau von 1914“, „Der Streit um den Sergeanten Grischa“ oder „Erziehung vor Verdun“.
Der Novellentext wird umrahmt von zeitgenössischen Frontfotos aus einem Erinnerungsalbum des Nordhäuser Offiziers Richard von Knobloch (1868-1924) und weiteren Originalen wie z.B. dem Kriegstagebuch des Nordhäusers Ernst Hartung (1894-1944).

Die Kabinettausstellung läuft bis zum 18.05.2023 im Grünen Salon der FLOHBURG I Das Nordhausen Museum immer dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr. Sie wurde möglich durch die freundliche Genehmigung des Aufbau-Verlages Berlin und konzipiert durch Dr. W.G. Theilemann. Reproduktionen und Bildbearbeitung besorgte Tino Trautmann. Dank gilt allen Unterstützern und Leihgebern, namentlich Frau Vera Choulant geb. Hartung.
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.